Samstag, 10. April 2021

Griechische Meze mit Tzatziki, Bauernsalat, Feta in Sesamkruste, Auberginensalat (Melitzanosalata), Bohnen in Tomatensauce, panierte Zucchini und Tomatenfrikadellen // Rezension: "Athen" von Elissavet Patrikiou

*Rezension / Buchempfehlung


Wie bei vielen von Euch, ist es das Reisen, dass uns gerade ganz besonders fehlt. 
So sehr vermissen wir unser schönes Italien mit all unseren lieben Bekannten dort und mit seiner ganzen Dolce Vita. Oder das trubelige und so aufregende New York, die Stadt, die einfach nie schläft. Oder Frankreich mit seinen so schönen und glamourösen Städte wie Nizza, Cannes und Paris. Wie sehr vermissen wir Holland und seine Märkten und die bunten Tulpenfelder, die zur Zeit überall zu bestaunen sind. 
So gerne wären wir dieses Jahr in neue Länder gereist und hätten so gerne neue Erlebnisse und Erinnerungen gesammelt.
So bleibt uns aber momentan nur eins: das Beste aus der momentanen Lage machen und neue Geschmackserlebnisse und Erinnerungen zu Hause sammeln. Und das bekommen wir ganz gut hin, in dem wir viele neue Gerichte aus fernen Ländern nachkochen. Die Rezepte und Inspirationen holen wir uns aus verschiedenen Kochbüchern.


  • Herausgeber : Südwest Verlag (14. Oktober 2019)
  • Autorin:  Elissavet Patrikiou
  • Sprache : Deutsch
  • Gebundene Ausgabe : 240 Seiten
  • ISBN-10 : 3517097977
  • ISBN-13 : 978-3517097978

Als wir das "Athen"-Kochbuch in den Händen hielten, schlug unser aller Herzchen gleich viel schneller, denn nach Griechenland wollen wir alle Vier unbedingt einmal reisen. Bis dahin bleibt uns das Kochbuch ein guter Seelentröster und vertröstet uns bis zum "richtigen" Griechenlandurlaub, wenn das Reisen wieder möglich ist....

Das Buch hat uns zu dieser Meze inspiriert.
Meze sind eine Tradition in der griechischen Küche: viele unterschiedliche Speisen/Vorspeisen werden auf verschiedenen Teller angerichtet und aufgetischt. Jeder kann sich daran bedienen. 
Meze ist nicht nur Essen, sondern das Zusammentreffen von lieben Freunden, Familie und Bekannten. Oft wird über mehrere Stunden miteinander gegessen und getrunken, geredet, diskutiert und gelacht...




Der Verlag über das Buch:
Dieses Buch ist eine Liebeserklärung an die antike Metropole und moderne Hauptstadt Griechenlands. In den letzten Jahren wurde Athen ein Schmelztiegel für Kunst, Literatur, Subkultur und herausragender Gastronomie und zieht Millionen von Touristen an. Elissavet Patrikiou, Autorin und Fotografin mit griechischen Wurzeln, lässt sich auf ihrem kulinarischen Streifzug von Einheimischen die noch unentdeckten Plätze und Lokale fernab vom Touristenstandard zeigen – von der Nachbarschaftsküche bis zur Spitzen-Gastronomie. Sie isst "Melitzanes Imam" mit Street-Art-Künstler Cacao Rocks in seinem Lieblingslokal, Schriftsteller Petros Markaris führt sie durch den Stadtteil Monastiraki, Giorgianna und Nikos präsentieren die Küchengeheimnisse ihres Sternelokals "Funky Gourmet", mit der Schauspielerin Georgina sitzt sie bei Fava und Saganaki im Stadtteil Exarchia. 
So entsteht ein ganz neues Porträt dieser Stadt, festgehalten in beeindruckenden Bildern und über 70 wunderbaren Rezepten wie zum Beispiel Tomatokeftedes (gebackene Tomatenpuffer), Gigantes (gebackene weiße Bohnen), Dolmades me Arni (Gefüllte Weinblätter mit Lamm), Midia al la Katharina (Muscheln a la Katharina), Lavraki se efimerida (Wolfsbarsch in Zeitungspapier), Kalamari skares me sesti patatosalata (Gegrillter Tintenfisch auf warmer Kartoffelcreme)...


Meine Meinung zu dem Buch:
Dieses Buch ist nicht als rein klassisches Kochbuch zu verstehen, sondern es beinhaltet viel mehr: Stadtführer mit Restaurant- und Szeneempfehlungen, Porträts von Menschen, Bildband und Rezepte. 
Es spiegelt genau das wieder, was der Titel verspricht: ATHEN!
Das Buch lädt ein zum Träumen und weckt das große Fernweh.
Die Bilder sind toll in Szene gesetzt und lässt den Leser die Gastfreundlichkeit und Fröhlichkeit Athens spüren.
Die Autorin zeigt uns ein hipes und sehr modernes Athen, dass weitaus mehr als nur ihr Antike zu bieten hat. 

Es ist ein eher unkonventionelles Kochbuch, dass neu und modern interpretiert ist und dadurch nicht nur zum Kochen einlädt, sondern auch wundervoll zu Reisevorbereitungen geeignet ist.
Die über 70 beinhalteten Rezepte sind sehr leicht verständlich geschrieben und leicht umsetzbar.
Den Leser erwarten verschiedene Vorspeisen, Fleisch- wie auch Fischgerichte, vegetarische Gerichte, Getränke, Gebäck und Desserts. Die Gerichte sind eine tolle Mischung aus der klassischen Küche, aber auch aus dem neuen, bunten und quirligen Teil Athens.

"ATHEN" lädt ein zum Nachkochen und zum Träumen...


Bauernsalat
Für den Bauernsalat eine Gurke, eine rote Paprika, 4 Tomaten waschen und in kleine mundgerechte Stücke schneiden. Eine halbe Gemüsezwiebel schälen und in feine halbe Ringe schneiden.
Alles zusammen mit einigen schwarzen Oliven auf einem großen Teller bzw. Platte anrichten. Einen Feta mittig legen. Etwas Olivenöl über Feta und Gemüse geben und mit Salz und Pfeffer würzen.



Feta in Sesamkruste
400 g Feta in Dreiecke oder Würfel schneiden. 2 Eier in einer Schüssel verrühren. Mit Salz und Pfeffer verrühren. Das 50 g Mehl auf einen eigenen Teller geben. 50 g Sesam und 50 g Semmelbrösel auf einen anderen Teller geben und vermischen. 
Die Feta-Stücke zuerst in Mehl wenden und ins Ei tauchen. Dann in der Sesammischung wenden.
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und bei mittlerer Hitze den Feta von allen Seiten goldfarben backen.
Auf einem Teller anrichten und mit etwas Honig beträufeln.



Auberginensalat/Melitzanosalata
3 große Auberginen waschen und abtrocknen.
Die Auberginen längs halbieren. Das Fleisch der Auberginen kreuzförmig mit einem Messer einschneiden und etwas Olivenöl dazu geben. Im Backofen bei 200°C Umluft die Auberginen auf jeder Seite für 30 Minuten braten (insgesamt 60 Minuten)
Die Auberginen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen, anschließend das Fruchtfleisch mit einem Löffel von der Schale entfernen. Das Fruchtfleisch in ein sauberes Geschirrtuch geben und die ganze Flüssigkeit heraus drücken.
Das Fruchtfleisch mit 2 El Zitronensaft, 3 El Sonnenblumenöl und 3-4 Knoblauchzehen pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Anschließend in einer Schale anrichten. Etwas Olivenöl, klein gehackte Petersilie und evtl. etwas geräuchertes Paprikapulver über die Creme geben und für 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.
Dazu passt Pita oder Fladenbrot.


Panierte Zucchini
4 Zucchini waschen un längs in 4-5 Scheiben schneiden. Etwas Mehl in einen tiefen Teller geben, ebenso 2 Eier in einen tiefen Teller geben und mit einer Gabel verquirlen. In einen dritten tiefen Teller Semmelbrösel geben.
Die Zucchinischeiben etwas salzen, in Mehl wenden, anschließend in Ei und dann in den Semmelbrösel wenden.
In heißem Olivenöl in einer Pfanne bei mittlerer Hitze goldbraun ausbacken.




Aus dem "ATHEN"-Kochbuch:

Tomatenfrikadellen
2 Tomaten waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. 1 Zwiebel schälen und fein würfeln.
Tomaten und Zwiebel zusammen mit 1 Ei, 1 El fein gehackter Petersilie, 3 El Semmelbrösel und 3 El Mehl in eine Schüssel geben und alles zusammen rühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Aus 1-2 Esslöffel Gemüsemasse Frikadelle formen und im heißen Öl von beiden Seiten goldbraun ausbacken.
Schmeckt warm, aber auch kalt zu einem Salat.


Bohnen in Tomatensauce
1 Zwiebel und 3 Knoblauchzehen schälen und fein würfeln. 1 Karotte schälen und in Scheiben schneiden.
3 El Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel, Karotten und den Knoblauch darin glasig dünsten.
2 El Tomatenmark dazu geben und kurz anrösten. Mit 1 Dose passierte Tomaten ablöschen. 40 ml Olivenöl  und 3 Lorbeerblätter dazu geben und 30 Minuten köcheln lassen.
Mit Salz und Pfeffer würzen.
1 große Dose weiße Riesenbohnen mit Flüssigkeit zu dem Tomatensud geben und alles gut miteinander vermischen.
Alles in eine Auflaufform geben und bei 180°C für ca. 45 Minuten in den Ofen schieben.
Etwas Petersilie fein hacken und über die fertigen Bohnen streuen.


Lasst es euch gute gehen und
Salut...Eure mellimille


* Danke an den Südwest Verlag und Random House, die mir dieses Buch zur Verfügung gestellt haben.

Freitag, 2. April 2021

Eclairs mit Karotten-Vanille-Creme


... eine letzte Rezeptidee vor Ostern habe ich noch für euch: diese französischen Eclairs in der Oster-Edition! Sie sehen nicht nur superduper hammermäßig gut aus auf der Ostertafel, sondern schmecken einfach auch superduper hammermäßig gut! 
Diese knusprigen Eclairs sind leicht zu backen und die Creme schmeckt durch die Kombination von Karotte, Vanille und etwas Orange schön fruchtig-leicht. 
Bei uns war es einfach Liebe auf den ersten Biss.....



Karotten-Vanille-Creme
1 Pck. Vanillepuddingpulver
400 ml Milch
4 El Zucker
100 g Karottenmus
 (z.B.Babynahrungsgläschen)
2 Tl geriebene Orangenschale
............
300 ml Schlagsahne
 1 El Zucker

300 ml Milch zusammen mit dem Karottenmus in einem Topf zum Kochen bringen.
100 ml Milch mit Zucker, Vanillepuddingpulver und Orangenschale glatt verrühren und in die kochende Milch geben. Rühren bis die Creme dick wird und von der Kochstelle nehmen.
Den Pudding in eine Schüssel umfüllen und gleich mit Frischhaltefolie abdecken, damit sich keine Haut bildet.
Den Pudding komplett abkühlen lassen.
Sahne mit dem Zucker steif schlagen und unter den Pudding heben.



Eclairs
ca. 16-18 Stück
125 ml Wasser
125 ml Milch
75 g Butter
 1 Prise Salz
200 g Mehl
3 Eier
Puderzucker
......
250 g Schokoladenkuvertüre
kleine Ostereier, Oblaten-Ostergtras, Schokohasen, ect...

Wasser zusammen mit Milch, Salz und Butter in einem Topf aufkochen lassen.
Den Topf von der Kochstelle nehmen und das Mehl auf einmal hinzufügen und mit einem Holzkochlöffel zu einer glatten Teigkugel verrühren.
Den Topf wieder auf die Kochstelle stellen und bei mittlerer Hitze den Teig "abbrennen".
Der Teig stetig rühren und er ist fertig abgebrannt, wenn sich eine weiße Schicht auf dem Kochtopfboden bildet.
Den Teig in eine Schüssel geben und für einige Minuten abkühlen lassen.
Die Eier nun nacheinander mit dem Handmixer unter den Teig rühren. Der Teig sollte glänzen.
Den Brandteig in einen Spritzbeutel geben und mit einer mittleren Sternentülle ca. 5 cm lange Streifen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen. Bitte auf ausreichend Abstand achten.
Etwas Puderzucker über die Streifen stäuben und im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Umluft für 20-25 Minuten goldbraun backen. In der Zeit nicht die Backofentür öffnen!
Sobald ihr die Eclairs aus dem Ofen genommen habt, die Eclairs an den Seiten mit einem Holzstäbchen einstechen, damit die heiße Luft hinaus fliessen kann und die Eclairs dadurch knusprig bleiben.
Eclairs abkühlen lassen.

Die Eclairs können nun mit der Creme gefüllt werden. Entweder schneidet ihr sie längs auf und füllt die untere Hälfte mit Creme und gebt anschließend den Deckel darauf oder ihr füllt die Creme in einen Spritzbeutel und füllt sie an den Seiten in das Eclair.
Kuvertüre schmelzen und die Eclaisr in den geschmolzenen Schokoladenguss tauchen und verzieren.
Bis zum Verzehr kühl lagern.



Schöne Osterfeiertage und lasst es euch gut gehen!
Salut... Eure mellimille

Samstag, 27. März 2021

Eierlikörkuchen : Osterei-Überraschungskuchen

 


...die Zeit rennt und nächste Woche ist schon Ostern!
Wie auch im vergangenen Jahr werden wir das Osterfest nicht in Italien verbringen, sondern machen es uns Zuhause gemütlich: lecker Osterfrühstück geniessen, spazieren gehen bei hoffentlich schönem Wetter, Oster-Kaffee-trinken, Serien-Marathon, Monopoly spielen und was uns sonst noch so Schönes in den Sinn kommt.
Neben Osterlämmchen und Hefezopf darf bei uns noch eins nicht auf der Osterkaffeetafel fehlen: der Osterei-Kuchen!
Mit dieser Backform hat meine Mutter schon damals jedes Jahr zu Ostern gebacken und somit meinen Bruder und mich ins Staunen gebracht. Jedes Jahr war das Ei mit etwas anderem gefüllt. Mal mit einer Buttercreme oder mit Marmelade oder Schokocreme. 
Dieses Jahr werde ich den Osterei-Kuchen in einen Überraschungskuchen verwandeln und ihn mit Schokoladeneiern und Osterhasen füllen. Außerdem bekommt er einen total fancy Metallic-Look verpasst. Ich bin jetzt schon ganz gespannt auf die Gesichter meiner Mädels.... Als Kuchenbasis nehme ich das Rezept von einem Eierlikörkuchen, damit mein Mann und ich *hicks* auch was von dem Kuchen haben. 
Natürlich eignet sich auch jeder andere Rührteigkuchen für das Überraschungsei bzw. kann der Eierlikörkuchen auch in einer Kasten- oder Gugelhupfform gebacken werden.

Tipp: wer keine Osterei-Backform hat, vedoppelt das Rezept und backt zwei Gugelhupfe, die dann aufeinandergesetzt ein Ei ergeben.



EIERLIKÖRKUCHEN:
OSTEREI - 
ÜBERRASCHUNGSKUCHEN
(zum Beispiel für die Gugelhupfform 22cm)

180 g Mehl
70 g Speisestärke
3 Tl Backpulver
250 g Zucker
250 ml Speiseöl
250 ml Eierlikör
5 Eier, Gr. M
..........
etwas Butter und Semmelbrösel 
(zum Einfetten der Form)
.......
Puderzucker
Wasser
......
Metallic-Kuchenglasur
Zuckerstreusel
Süßigkeiten

Kuchenform fetten und mit Semmelbrösel ausstreuen.
Backofen auf 160°C Umluft vorheizen.
Mehl, Speisestärke, Backpulver und Zucker in einer Schüssel mischen. Übrige Zutaten hinzufügen und mit dem Handrührgerät schaumig schlagen.
Den Teig in die Form füllen und auf den Rost im Backofen schieben. Ca. 60 Minuten backen.
Kuchen aus dem Ofen nehmen und 15 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen und erkalten lassen.

Osterei längs halbieren und mit einem Esslöfel in beiden Hälften etwas aushöhlen.
Eine Hälfte randvoll mit Süßigkeiten füllen.
Aus etwas Puderzucker und etwas Wasser einen dicken Guss anrühren und mit dem Guss die beiden Ostereihälften zusammenkleben. Zur Hilfe eventuell Holzspieße zur Fixierung reinstecken.
Wenn der Guss erhärtet ist und die Hälften zusammenkleben, wird der Metallic-Kuchenguss angerührt. Das Ei damit bestreichen und dekorieren.


Lasst es Euch gut gehen und
Salut... Eure mellimille


Samstag, 20. März 2021

Hefekranz mit Blood Orange Curd


Liebt ihr es auch, sonntags früh aufzustehen und für den Frühstückstisch einen frischen Hefezopf oder Brioche zu backen? Es ist für mich wie eine kleine Meditation: im Haus ist es noch ruhig, nur die Kaffeemaschine gluckert vor sich her, die Sonne strahlt, durch das gekippte Fenster hört man die Vögel zwitschern und ich knete dabei den Hefeteig. 
Früher hatte ich soviel Respekt vor der Herstellung eines Hefeteigs, aber inzwischen liebe ich es. Und es kann nicht viel dabei schief gehen. Meine Hefeteig-Sammlung wächst von mal zu mal, denn so viele tolle Rezepte mit Hefe wollen noch von mir entdeckt werden.Wie zum Beispiel dieses neue Rezept für den weltbesten Hefezopf von meiner Kollegin: den Hefeteig kann man als Hefezopf, -kranz oder als -brötchen backen. Entweder pur oder auch mit Rosinen und einem Guss oder auch mit Schokotröpchen.
Bei uns gab es dazu dieses fruchtig leckere Blutorangen Curd....
Das wäre doch auch etwas für den Ostertisch, oder?!



Blood Orange Curd
4 kleine Blutorangen
1 Bio-Zitrone
5 frische Eier, Gr. M
140 g Zucker
1 Tl Vanillezucker
130 g Butter

Die Orangen und die Zitrone halbieren und auspressen (ca. 150 ml Saft) und durch ein feines Sieb geben.
Eier in einer Schüssel aufschlagen und gut mit dem Zucker verquirlen.
Den Saft aufkochen und von der Herdplatte nehmen.
Den Zucker und die Eier unter Rühren langsam (!) zu dem Saft geben. 
Den Topf erneut auf die Kochplatte stellen und unter stetigen Rühren zu einer dicken Creme stocken lassen (Nicht mehr aufkochen!).
Die Creme etwas abkühlen lassen und nun die kalte Butter in kleinen Stücken unterrühren.



Hefekranz
500 g Mehl
1 Würfel Hefe
250 g Milch
3 El Zucker
1 Tl Vanillezucker
1/2 Tl geriebene Zitronenschale
1 Ei
1 Prise Salz
100 g weiche Butter
etwas Hagelzucker

Milch lauwarm erwärmen. Hefe und Zucker in der Milch auflösen.
Anschließend alle Zutaten in einer großen Schüssel vermischen und ca. 5 Minuten kneten.
Den abgedeckten Teig an einem warmen Ort für eine Stunde gehen lassen.
Danach den Hefeteig erneut kurz kneten.
Nun den Teig entweder zu Brötchen, Hefezopf oder Hefekranz formen.

Für meinen Hefekranz habe ich eine Silikonform benutzt. Bevor ich den Teig in die Form gegeben habe, habe ich etwas Hagelzucker hinein gestreut.
Den Backofen nun auf 180°C Umluft vorheizen und den Teig erneut 10 Minuten gehen lassen.
20-25 Minuten goldbraun backen.



Lasst es Euch gut gehen und
Salut... Eure mellimille

Samstag, 13. März 2021

Pistazien-Orangen-Kuchen (ohne Mehl und Milch) // Rezension: "Casablanca" von Nargisse Benkabbou

* Buchempfehlung/Werbung


Wer mich schon etwas länger kennt, weiß, dass ich ein absoluter Pistazienliebhaber bin.
Ist etwas grün und beinhaltet Pistazien, dann gehört es, ohne lange zu überlegen, mir. 
Pistazieneis, Pistazienpesto, Pistazienaufstrich, gefüllte Hörnchen mit Pistazien zum Frühstück, Kaffee mit Pistaziencreme verfeinert, Pistazienmousse..... ich könnte ewig so weiter schwärmen.
Seit heute gibt es einen neuen Liebling in unserem Haus: Marokkanischer Pistazien-Orangen-Kuchen, der ganz ohne Mehl und Milch auskommt und so unheimlich leicht und fluffig ist. Ungefähr wie kleine Pistazienwölkchen auf der Zunge... einfach zu lecker!
Und dieses tolle Rezept haben wir Nargisse Benkabbou zu verdanken aus ihrem Buch "Casablanca":

  • Autor*in: Nargisse Benkabbou
  • Herausgeber : Südwest Verlag (17. September 2018)
  • Sprache : Deutsch
  • Gebundene Ausgabe : 224 Seiten
  • ISBN-10 : 9783517097336
  • ISBN-13 : 978-3517097336
  • Originaltitel : Casablanca

Inhalt des Buches: 
Marokko ist eines der Top-Reiseziele der Welt und gleichzeitig ein Eldorado für Genießer. Vor allem in Casablanca, der größten Stadt des Landes, verschmilzt die Küche der Berber und Araber mit europäischen und schwarzafrikanischen Einflüssen zu unglaublich vielseitigen und aufregenden Gerichten. 
Die Köchin Nargisse Benkabbou verbindet den authentischen marokkanischen Geist mit dem Zeitgenössischen, um einfach umzusetzende Rezepte für den Alltag zu schaffen. Ihr Buch enthält 100 Rezepte von Artischocken-Tajine über Pfirsich-Rindfleisch-Eintopf mit Ras-El-Hanout bis hin zu Schokoladenpudding mit marokkanischem Minztee versetzt.


Meine Meinung über das Buch:
Ein wundervolles Buch! Traditionell, aber trotzdem modern.
Zu jedem Rezept gibt ein Bild und eine kleine Anekdote zu dem Gericht bzw. was Nargisse Benkabbou damit verbindet.
Die Bilder gefallen mir besonders gut. Sie sind sehr schön, klar, hell und nicht überstylt, was ich als sehr angenehm empfinde. Das Essen und das Zubereiten der Gerichte ist eindeutig im Mittelpunkt der Fotografien.
Aufgeteilt ist das Buch in folgende Kapitel: Einleitung und Grundrezepte (eingelegte Zitronen, Harissa, Ras el Hanout), Vorspeisen, Gemüse, Fleisch, Geflügel, Fisch, Brot, Süßes und einem alphabetischen Register.
Die Rezepte sind gut verständlich geschrieben und wirklich gut umsetzbar. 
Der Leser findet viele landestypische Klassiker, aber auch Gerichte, die von Nargisse Benkabbou modernisiert wurde bzw. von ihr eine marokkanische Note erhalten haben.
Rezepte wie zum Beispiel Shakshuka mit Kefta und Linsen, verschiedene Varianten von Tajine, Suppen, Salate, Harissa-Zitronen-Hühnchen, Buttermilch-Hühnchen-Kebabs, Casablanca-Couscous, Frühstückseier nach Berber Art und rauchiges Zaalouk, warten darauf entdeckt zu werden.
Alle Zutaten für die Rezepte sind gut erhältlich und verlangen kein stundenlanges Suchen in verschiedenen Geschäften.

Ein gelungenes modernes Buch über authentische Rezepte aus Marokko.



Pistazien-Orangen-Kuchen
von Nargisse Benkabbou

250 g Pistazienkerne (geröstet, ungesalzen)
4 Eier, Grösse L
100 ml Olivenöl
3 El Orangensaft
 1 El Vanilleextrakt
150 g Zucker
100 g gemahlene Mandeln
geriebene Orangenschale von einer Bio-Orange
1 Prise Salz
1 Tl Backpulver

Den Backofen auf 170°C Umluft vorheizen.
Eine Kastenform oder andere flache Kuchenform (1 Liter Inhalt) leicht einölen und mit Backpapier auslegen.
Pistazien im Mixer fein mahlen.
Ei trennen. Eigelbe, Olivenöl, Orangensaft und Vanilleextrakt in einer Schüssel glatt rühren.
Gemahlene Mandeln und Pistazien, Zucker, Orangenschale, Salz, und Backpulver dazu geben und zu einem glatten Teig verrühren.
Das Eiweiß in einer Schüssel mit dem Handrührgerät steif schlagen und vorsichtig unter den Teig heben.
Den Teig in die Form geben un im Backofen für 35-45 Minuten (je nach Kuchenform) goldbraun backen, evt. mit einem Holzstäbchen testen.
Den Kuchen ca. 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen, in Scheiben schneiden und lauwarm oder kalt servieren. 
Evtl. mit etwas Puderzucker bestäuben.


Lasst es Euch gut gehen und
Salut... Eure mellimille

Sonntag, 7. März 2021

Älpler One Pot



Vor einigen Jahren besuchten wir unsere Bekannten in der Schweiz. Gemeinsam saßen wir im schönsten Sonnenschein auf einer Almhütte und ließen uns Älplermagronen schmecken. 
Älplermagronen ist ein Gericht, das aus dem schweizerischen Alpengebiet stammt und besteht aus Nudeln, Kartoffeln, Sahne, Käse und Zwiebeln. 
Der Name setzt sich zusammen aus Älpler als Bezeichnung für  die Alpen und Magronen, hergeleitet von dem italienischen Wort Maccheroni.
Sowas Feines, sag ich Euch! 
Und das es gar nicht lange braucht, bis man sich zum Schweizer-Soulfood-Himmel gekocht hat, zeigt diese einfache One Pot Variante....



Älpler One Pot
300 g kurze Macceroni
200 g festkochende Kartoffeln 
(in ca. 1 cm grosse Würfel)
1 Apfel (in Würfel)
150 g Schinkenspeckwürfel
1 Bund Frühlingszwiebeln
200 ml Sahne
600 ml Gemüsebrühe
...................
100 g Appenzeller, gerieben
100 ml Sahne
30 g Röstzwiebeln
Salz, Pfeffer

Alle Zutaten in einen großen Topf geben, mischen und aufkochen.
Offen unter gelegentlichem Rühren bei mittlerer Hitze ca. 8-10 Minuten köcheln, bis die Nudeln al dente sind.
Den geriebenen Käse und 100 ml Sahne daruntermischen, würzen und die Röstzwiebeln darauf verteilen.



Lasst es Euch gut gehen und
Salut... Eure mellimille


Samstag, 27. Februar 2021

Germknödel Muffins

 


Ich liebe Germknödel! Ihr auch? Germknödel verbinde ich mit Gemütlichkeit, mit Wärme und mit einem wohligen Gefühl. Sie dürfen auf keinem Weihnachtsmarkt fehlen, aber ich liebe dieses Soulfood auch im Sommer mit Aprikosenmarmelade gefüllt oder mit frischen Erdbeeren dazu.
Letzte Woche gab es bei uns Germknödel frisch auf die Hand. Wie? Frisch auf die Hand? Ja, in Muffinform. Praktisch für unterwegs und für zwischendurch zum Naschen.
Leckere Hefemuffins mit Pflaumenmus gefüllt und einer Mohn-Zucker-Haube obenauf. 
Wie schaut's aus? Habt ihr auch Lust auf einen Germknödel frisch auf die Hand?



Germknödel-Muffins

Für den Teig:
250 g Weizenmehl
100 ml Milch
1/2 WürfelHefe
2 El brauner Zucker
1 P. Vanillezucker
1 Ei (M)
40 g Butter
2 Tl geriebene Zitronenschale
1 Prise Salz
ca. 12 El Pflaumenmus

Zum Garnieren:
80 g Butter 
2 El Semmelbösel
4 El Mohnsamen
2 Tl brauner Zucker

Mehl in eine Rührschüssel geben. Milch mit der Butter lauwarm erwärmen, Hefe hinein bröckeln und den Zucker dazu geben.
Alles verrühren bis sich die Hefe aufgelöst hat.
Zusammen mit dem Vanillezucker, Ei, Zitronenschale und Salz zum Mehl geben und alles gut 5 Minuten zu einem glatten Teig verkneten.
Abgedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen.

Den Teig noch einmal durch kneten. In 12 gleich große Portionen teilen und zu Kugeln formen. In jede Kugel eine Mulde drücken und mit ca. 1 Eßlöffel Pflaumenmus füllen. Mit dem Teig umhüllen, das wieder eine Teigkugel entsteht.
Die Teigkugeln mit der Naht nach unten in die mit Papierförmchen 
ausgelegten Mulden des Muffinsbleches legen.
An einem warmen Ort so lange gehen lassen, bis sie sich sichtbar vergrößert haben (ca. 20 Minuten).
Backofen vorheizen.
Umluft:160°C
Ober-/Unterhitze: 180°C
Ca. 25-30 Minuten backen.
Auf einen Kuchenrost stellen.
Die Butter in einem Topf bei mittlerer Hitze zerlassen. Semmelbrösel und Mohn hinzugeben, darin unter Wenden rösten. Zucker hinzugeben und unterrühren. Die warmen Muffins aus der Form lösen und auf den Kuchenrost setzen. Die Mohnmasse auf den Muffins verteilen. Muffins erkalten lassen.
Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.




Lasst es Euch gut gehen und
Salut... Eure mellimille