Donnerstag, 16. September 2021

Apfel-Mohn-Kuchen


Der Herbst hält langsam Einzug und das Wetter ruft nach Soulfood. Für mich gehört ein guter Apfelkuchen einfach zum Herbst dazu und gottseidank hängen dieses Jahr unsere Apfelbäume richtig dolle volle. 
Das heißt: Viel Apfelkuchen für uns! Klassiker, wie auch neue Rezepte wie zum Beispiel dieser Apfel-Mohn-Kuchen. 
Entstanden ist diese Mischung aus meinem Lieblingsrührteigrezept gepaart mit meiner Liebe zu Apfelkuchen und der Mohnliebe meines Mannes. Und ich muss sagen: Eine harmonische, saftige, fruchtige und echt leckere Kombination!



Apfel-Mohn-Kuchen
200 g weiche Butter
170 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
4 kl. Eier
1 Prise Salz
2 Tl Vanilleextrakt
200 g Weizenmehl
1 Tl Backpulver
4 El Milch
3 - 4 Äpfel
100 g Blaumohn
...........
Paniermehl
...........
125 g Puderzucker
2-3 El Milch
Schoko-Knusper-Perlen

Weiche Butter, Zucker, Vanillezucker, Eier, Vanilleextrakt und eine Prise Salz mit dem Handrührgerät cremig rühren.
Backpulver mit dem Mehl mischen und zusammen mit der Milch zum Teig dazugeben und weitere 3 Minuten rühren.
Die Äpfel waschen, putzen, achteln und in kleine Stücke schneiden. (Ich schäle die Äpfel nicht.) Zusammen mit dem Blaumohn unter den Teig heben. 
Backform gut fetten und mit Paniermehl ausstreuen.
Den Teig hineingeben und im vorgeheizten Backofen bei 175 °C ca. 50-60 Minuten backen. Stäbchenprobe!!!
(Bitte darauf achten: Die Backzeiten können je nach Backform varieren!)
Kuchen auskühlen lassen.
Puderzucker und Milch zu einem Guss verrühren und anschließend den Kuchen mit Zuckerguss und Schokoperlen verzieren und garnieren.




Lasst es Euch gut gehen und
Salut... Eure mellimille



Mittwoch, 8. September 2021

Lasagne Genovese (Vegetarische Pestolasagne mit Bohnen und Kartoffeln)


Ganz typisch für Ligurien ist das Pesto alla Genovese.
Gerade in der Region um Genua herum darf ein gutes Basilikumpesto bei einem Essen nicht fehlen.
Original wird das Nudelgericht mit Trofie (Pasta), Pesto, Kartoffeln und Bohnen gegessen.
Seit einigen Jahren kennen wir auch die Lasagne Genovese oder auch Lasagne verde genannt.
Sie besteht aus Bechamelsauce und Pesto und variiert an grünem Gemüse wie z.B. grünem Spargel, Zucchini oder Bohnen. 
Krönender Abschluß bildet die knusprige goldbraune Käsehaube aus Mozzarella und Parmesan.
Wir könnten uns jedesmal in die Lasagneform reinlegen, so lecker ist diese Lasagnevariante.
Deswegen darf dieses Original ligurische Rezept von unserem Lieblingsitaliener nicht fehlen....



Lasagne Genovese
(Pestolasagne mit Bohnen und Kartoffeln)
(Für 4-5 Personen)

400 g grüne Brechbohnen
5 mittelgroße Kartoffeln
Lasagneblätter
200 g geriebenen Mozzarrella
100 g geriebenen Parmesan

Für die Sauce:
1 Liter Milch
200-300 ml Wasser
1 Glas Basilikumpesto (200 g)
60 g Butter
3 gehäufte El Mehl
Salz, Pfeffer, Muskat

Die Kartoffeln schälen und in etwa, 0,5 mm dicke Scheiben schneiden. Die Bohnen waschen und putzen.
Bohnen und Kartoffeln im Salzwasser etwas 10 Minuten bissfest garen. 
Das Gemüse abschütten und unter kaltem Wasser abschrecken.

Für die Sauce wird in einem Topf die Butter zerlassen. Das Mehl hinzufügen und etwas anrösten. Anschließend unter kräftigen Rühren die kalte Milch hinzufügen und weiter rühren bis die Sauce köchelt und andickt. Nun soviel Wasser dazu geben, bis die Sauce eine cremig-flüssige Konsistenz hat. Das Pesto unterrühren und mit Salz Pfeffer und Muskat abschmecken.

In eine Auflaufform zuerst etwas Sauce geben und anschließend Lasagneblätter darauf legen.
Nun etwas von den Bohnen und Kartoffeln auf den Lasagneblätter verteilen und wieder Sauce darauf verteilen. 
Mit dem Schichten so lange weiter verfahren bis Sauce und Gemüse verbraucht ist. Die letzte Schicht sollte aus Lasagneblätter und Sauce bestehen.
Nun den geriebenen Parmesan und Mozzarrella verteilen und die Lasagne für ca. 25-30 Minuten in den 200°C vorgeheizten Backofen geben.
Lasagne aus dem Ofen nehmen und bis zu dem Servieren ca. 5 Minuten ruhen lassen.


Lasst es Euch gut gehen und
Salut... Eure mellimille



Sonntag, 29. August 2021

Griechisches Joghurtmousse mit Pistaziencrunch


Im Urlaub gab es im Kühlregal der Supermärkte einen neuen Star unter den Joghurts: weißes Joghurtmousse mit verschiedenen Toppings wie z.B. Erdbeersauce, Waldfrüchten, Schokostückchen oder Nüssen.
Mein absoluter Liebling war die Variante mit gerösteten Pistazien und während des Urlaubs war mir klar: Das muss Zuhause nachgemacht werden.
Also hab ich ein wenig rum experimentiert bis ich zufrieden war,  und -Tadaaaaa- ich habe hier das Mega-Rezept für griechisches Joghurtmousse mit Pistaziencrunch:




Griechisches Joghurtmousse 
mit Pistaziencrunch
(Für ca. 8 Portionen)

6 Blatt weiße Gelatine
(Oder Agar Agar)
400 ml Schlagsahne
500 g Griechischer Joghurt
250 g Magerquark
50 g Zucker
3 Pck. Vanillezucker
1 El Zitronensaft
--------------
100 g gehackte Pistazien
3 El Zucker
1-2 Tl Kokosöl
...............
Honig

Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
100 ml Sahne mit Zucker, Vanillezucker aufkochen.
Vom Herd nehmen und die gut ausgedrückte Gelatine dazu geben
und unter Rühren auflösen.
Unter gelegentlichem Rühren abkühlen lassen.

Quark mit dem Joghurt und dem Zitronensaft cremig rühren.
2-3 El von der Masse unter die Sahne-Gelatine-Mischung rühren
und diese dann unter den übrigen Quark ziehen.
Restliche Sahne steif schlagen.
Wenn die Creme zu gelieren beginnt, wird die Sahne untergehoben.
In Gläschen füllen und für ca. 4 Stunden kalt stellen.
Pistaziencrunch und etwa Honig auf das Joghurtmousse geben und servieren.

Für den Pistaziencrunch die Pistazien mit 2 El Zucker rösten und 1 Tl Kokosöl dazugeben. Alles gut miteinander vermengen und auf Backpapier abkühlen lassen.
In einem verschließbaren Glas hält es sich gut für 2 Wochen und passt gut ins Müsli, auf Eis oder andere Desserts.




Lasst es Euch gut gehen und
Salut... Eure mellimille


Mittwoch, 25. August 2021

Frozen Yoghurt Bites


Was ist erfrischender als Eis, Joghurt oder frischen Früchten im Sommer? Genau: Eis, Joghurt und frische Früchte in einem!
Diese gefrorenen Joghurtfruchtstücke sind der absolute Hit! Sie sind schnell zubereitet, sehr erfrischen an heißen Sommertagen und "sündigen" tut damit gar nicht so weh, denn sie sind keine Kalorienbomben.
Unsere absoluten Lieblinge in diesem Sommer! Probiert es doch einmal aus.....


Yoghurt Bites

verschiedene Früchte wie z.B. Erdbeeren,
Himbeeren, Heidelbeeren, Ananas,...
200 g Zitronenjoghurt
1 Pck. Vanillezucker

Den Zitronenjoghurt mit dem Vanillezucker verrühren.
Ein Stück Backpapier auf einen flachen Teller legen und den Joghurt glatt darauf verstreichen. 
Die Früchte auf dem Joghurt verteilen und den Teller über Nacht in den Gefrierer stellen.
Den gefrorenen Joghurt in kleine Stücke brechen, in eine verschließbaren Behälter füllen und bis zum Verzehr wieder in den Gefrieren stellen.



Lasst es Euch gut gehen und
Salut... Eure mellimille


Donnerstag, 19. August 2021

Granita di Limone



Was wäre Italien ohne sein Eis? Unvorstellbar!
Genauso unvorstellbar ist in Italien ein Sommer ohne Granita. Der absolute Star unter all den Granite ist "Granita di Limone". 

Granita kommt ursprünglich aus Sizilien und wird auch gerne zum Frühstück gegessen. 
Das herrlich erfrischende Granita wird in ein Brioche, eine Art süßes Hefebrötchen, gefüllt und zusammen mit einem Tässchen Espresso als Frühstück gereicht.

Wir lieben es, das Granita aus dem Becher zu schlürfen und dabei durch die kleinen Gassen der Altstadt zu bummeln. So schmeckt für uns Italien, der Sommer und La Dolce Vita!




Granita di Limone
(In Zitronen gefüllt ein perfekter Sommernachtisch)

300 g Zucker
1 Prise Salz
500 ml Wasser
500 ml Zitronensaft
Abrieb von 3 Bio-Zitronen

In einem Topf Zucker zusammen mit dem Wasser aufkochen bis sich der Zucker aufgelöst hat. Eine Prise Salz, Zitronensaft und -abrieb dazu geben. Auskühlen lassen.
Die Zitronen-Zucker-Mischung in eine Metall- oder Emailleform geben und für eine Stunde in den Gefrierer geben. Anschließend mit einer Gabel durchmischen. Diesen Vorgang (gefrieren-mit Gabel mischen) muss 3-4 mal wiederholt werden. Mit der Gabel ordentlich durch das Angefrorene kratzen um Flocken und Kristalle zu erhalten.
Mit Folie abdecken und bis zum Verzehr einfrieren.
(In ausgehöhlten und tiefgefrorenen Zitronenschalen anrichten.)




Lasst es Euch gut gehen und
Salut.... Eure mellimille


Donnerstag, 12. August 2021

Schwarzes Johannisbeersorbet // Kir Royal Sorbet


Bei schwarzen Johannisbeeren muss ich immer ein wenig an die 80er denken, denn damals gab es eine TV-Serie und ein absolutes Trendgetränk Namens "Kir Royal". In dieser Serie schlürfte die ganze Münchner Schickeria Kir Royal und schwarze Johannisbeeren waren total hipp.
Der Aperitif besteht nämlich aus Cassissirup/-creme und Champagner und galt in den 80er als Sinnbild für Luxus, Reichtum und Schönheit.

Inzwischen ist der Kir Royal etwas in Vergessenheit geraten und Spritz, Hugo & Co. haben ihm den Rang abgelaufen.
Aber Cassis als Sorbet und in Form von Kir Royal Sorbet finden wir ziemlich hipp und lassen uns es wie die Münchner Schickeria in den 80ern schmecken.



Schwarzes Johannisbeersorbet //
Kir Royal Sorbet

Läuterzucker: 
500 g Zucker
500 ml Wasser
Zucker und Wasser zusammen aufkochen und für 5 Minuten kräftig köcheln lassen.
Abkühlen lassen. 

Sorbet:
500 g gefrorene schwarze Johannisbeeren
150 ml Läuterzucker
2 El Zitronensaft
------------
Sekt, Prosecco, Champagner,...
Minze

Die Johannisbeeren zusammen mit dem Läuterzucker, Salz, und Zitronensaft in einem hohen Rührbecher pürieren. 
Mit einem Eisportionierer Kugeln von dem Sorbet entnehmen und gleich in einen verschließbaren behälter geben. Bis zum weiteren Verzehr einfrieren.
Sorbetkugel in ein Glas geben und mit Sekt aufgiessen. Mit einem Minzblatt garnieren.



Lasst es Euch gut gehen und
Salut... Eure mellimille


Samstag, 7. August 2021

Stachelbeerkuchen mit Marzipan und Mandeln

 


Stachelbeeren sind für mich eine pure Kindheitserinnerung. Im Garten meiner Großeltern gab es neben Johannisbeeren, Brombeeren auch Stachelbeeren. In der Frühe wurden wir Kinder zum Pflücken (und Naschen) mit Schüsselchen in den Garten geschickt. Wir kamen dann mit gefüllten Schüsseln (und Bäuchen) zurück in die Küche und meine Oma backte damit die herrlichsten Blechkuchen und Torten.
Als ich neulich die Stachelbeeren entdeckte, musste ich gleich zugreifen und diesen herrlich saftigen Gugelhupf backen. 
Die säuerliche Note der Stachelbeeren passt super mit dem süßen Marzipan zusammen und die Mandeln sorgen für den gewissen Crunch. Wir lieben es!!!


Stachelbeerkuchen mit
Marzipan und Mandeln

200 g weiche Butter
170 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
4 kl. Eier
1 Prise Salz
2 Tl Vanilleextrakt
200 g Weizenmehl
1 Tl Backpulver
4 El Milch
200 g Stachelbeeren, rote
200 g Marzipan
200 g Mandelstifte
...........
Paniermehl
...........
weiße Vanillekuvertüre
Beeren Crunch / Granola

Weiche Butter, Zucker, Vanillezucker, Eier, Vanilleextrakt und eine Prise Salz mit dem Handrührgerät cremig rühren.
Backpulver mit dem Mehl mischen und zusammen mit der Milch zum Teig dazugeben und weitere 3 Minuten rühren.
Die Stachelbeeren und Mandelstifte unter den Teig heben. Den Marzipan in kleine Stücke schneiden und ebenfalls unter den Teig heben
Backform gut fetten und mit Paniermehl ausstreuen.
Den Teig hineingeben und im vorgeheizten Backofen bei 180 °C ca. 40-45 Minuten (evtl. 50 Minuten)  backen. Stäbchenprobe!!!
(Bitte darauf achten: Die Backzeiten können je nach Backform varieren!)
Kuchen auskühlen lassen und anschließend mit Kuvertüre und Beerencrunch verzieren und garnieren.




Lasst es Euch gut gehen und
Salut... Eure mellimille