Freitag, 2. Dezember 2022

Mister Biscotti - Italienische Mürbeteigplätzchen // Rezension: 'Neues Backen' von Laurel Kratochvila

*Werbung / Rezension

Wusstet ihr, das Mürbeteig nicht gleich Mürbeteig ist?
Es gibt nämlich den 'normalen' Mürbeteig und z.B. den 'italienischen' Mürbeteig!
Diesen Unterschied habe ich auch jetzt erst durch "Neues Backen" kennengelernt und musste gleich einmal die italienische Variante ausprobieren. 
Entstanden sind diese lustigen kleinen Mister Biscotti, die ruckizucki gemacht sind und auf wundersamer Weise genauso ruckizucki verschwunden waren...



Wo der Unterschied ist zwischen normalen und italienischem Mürbeteig und noch vieles mehr zum Thema backen, findet ihr in diesem tollen Buch:


  • Herausgeber ‏ : ‎ Prestel Verlag (14. September 2022)
  • Autor*in: Laurel Krachtochvila
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 272 Seiten
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 379138838X
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3791388380


Der Verlag über das Buch:
Backen ist in Europa Tradition und hat eine Vielfalt köstlicher Kreationen hervorgebracht – Broa de milho aus Portugal, Kanelbullar aus Dänemark, Crostata Ricotta aus Italien, Chaussons aux Pommes aus Frankreich oder Jagodzianki aus Polen. In diesem Buch versammelt Laurel Kratochvila, Betreiberin der Bäckerei Fine Bagels in Berlin, die besten Backrezepte aus allen Ecken Europas, von Sauerteigbroten, Baguettes und Brezeln über Brioches, Croissants und Plunderstücke hin zu Tartes, Kuchen und feinen Plätzchen.

Mit Grundrezepten, die Verarbeitungs-Methoden für verschiedene Teigarten Schritt für Schritt mit Bildern erklären, eignet sich dieses Backbuch für Einsteiger:innen ebenso wie für fortgeschrittene Hobbybäcker:innen. 
Außerdem porträtiert das Buch 11 Bäckerinnen und Bäcker aus verschiedenen Ländern Europas, die je ein wohlbehütetes Rezept beisteuern und erzählen, wie sie mit ihren Kreationen die europäische Backkunst heute neu interpretieren. 

Meine Meinung über das Buch: Nicht ohne Grund wurde letzte Woche dieses wunderschöne Backbuch mit dem Deutschen Kochbuchpreis Silber ausgezeichnet.
Stilvolle Bilder und vielseitige Rezepte warten darauf, die Leser*innen in ihren Bann zu ziehen.
Grundrezepte plus Zubereitungen sämtlich erdenklichen Teigarten sind in diesem Buch enthalten und machen es auch für Backanfänger einfach. Alle Rezepte sind ausführlich beschrieben und Schritt für Schritt erklärt.
Spannend sind die Rezepte aus allen Ecken Europas: Kougin Amann aus Frankreich, Ingwer-Karamell-Shortbreads aus Schottland, Baklava Plunder, Krautrolle, Powidl-Kolatschen und Bialys. Am liebsten würde ich an dieser Stelle alle 99 Rezepte aufzählen.


Dieses Backbuch verleitet dazu, alle Rezepte testen zu wollen! Es nimmt z.B. auch die Angst vor selbst gemachten Blätterteig und ich werde ihn demnächst ausprobieren.
Gut gefallen mir die einzelnen Anekdoten zu jedem Rezept, die dem Leser noch weiteres Hintergrundwissen vermitteln bzw. den Leser mit auf Reisen nimmt.
Ebenfalls sehr gelungen sind die Porträts der verschiedenen Bäckerinnen und Bäcker, die in diesem Buch ihre Geschichten, Rezepte und Erfahrungen teilen.


Ich liebe Backbücher, die nicht nur zum Zweck der Rezeptsuche dienen, sondern auch eine Geschichte (in diesem Fall sehr viele Geschichten) zu erzählen haben und man beim jeden erneuten Durchblättern etwas Neues entdeckt. 
Genau so ein Buch ist 'Neues Backen'!



Mister Biscotti
(Italienische Mürbeteig-Kekse 
angelehnt an das Rezept aus 'Neues Backen')

350 g Mehl
1 Tl Backpulver
150 g kalte Butter, in Würfel
150 g Puderzucker
1/2 Tl Salz
1 Ei
1 Eigelb
.......
optional: 1 El Backkakao
Ca. 100 g geschmolzene Schokolade zum Verzieren

Mehl, Backpulver und Butter in eine Schüssel geben und zu einer feinkrümeligen Masse verkneten.
Puderzucker und Salz zufügen und kurz unterarbeiten.
Ei und Eigelb zufügen und alles zu einem glatten Teig verarbeiten.
Teig in Folie wickeln und im Kühlschrank für ca. 2 Stunden ruhen lassen.

Gekühlten Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und Mit Plätzchenausstecher ausstechen.
Die Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im vorgeheizten Backofen bei 160 °C Umluft ca. 10-12 Minuten backen.

Plätzchen auskühlen lassen und mit geschmolzener Schokolade verzieren.

Tipp: Unter die eine Hälfte des Teiges habe ich 1 El Backkakao geknetet.



Wenn noch geschmolzene Schokolade vom Verzieren übrig bleibt, nehme ich diese für Ruckizucki-Bruchschokolade: 
Geschmolzene Schokolade auf Backpapier geben. Glatt streichen und mit Streusel, Keksstücke, Nüsse, klein gehackte Zuckerstange, ect. bestreuen. Die Schokolade fest werden lassen, verpacken und verschenken.


Lasst es Euch gut gehen und
Salut... Eure mellimille

Sonntag, 27. November 2022

Aachener Printen und Heiße Gewürzschokolade


Der erste Advent ist da und mit großen Schritten nähern wir uns Weihnachten.
Die Vorweihnachtszeit ist hier oft trubelig und nicht immer so hyggelig wie wir es uns wünschen. 
Oft stehen noch etliche Klausuren in der Schule an, Weihnachtseinkäufe müssen erledigt werden und letzte, wichtige Termine, die dringend noch in diesem Jahr erledigt werden müssen, stehen an.
Genau deswegen ist es für uns wichtig, dass wir uns auch mal bewusst die Zeit nehmen, ruhigere und besinnlichere Momente zu schaffen.
Wir Vier achten darauf sehr bewusst und versuchen, nicht nur durch die Adventszeit zu hasten: Gemeinsam Plätzchen backen. Zusammen Spazieren gehen. In dicken Wollsocken auf der Couch sitzen und Weihnachtsfilme anschauen. Über Weihnachtsmärkte schlendern. Oder einfach nur Plätzchen naschen, heißen Kakao schlürfen und dabei quatschen.

Meine kleinen Wunderwaffen für solche gemütlichen Stunden, sind dann eine heiße Gewürzschokolade (gerne mit Sahnehäubchen) und Gewürzprinten, die durch die kleinen Kandisstückchen so schön knirschen beim Essen.
Gewürze sind absolute Seelenschmeichler und unterstützen durch ihre wärmenden Wirkung diese warmen Glücksmomente.
Probiert es doch einmal aus und: achtet auf euch!




Gewürzprinten 
180 g brauner Krümelkandis
10 g Pottasche
500 g Rübensirup
100 g brauner Zucker
700 -750 g Weizenmehl
100 g gehacktes Orangeat
.......
eine Messerspitze Nelke
1 Tl Zimt
1 Tl gemahlener Anis
1 Tl gemahlener Koriander
.........
3 El Mich/Pflanzenmilch

Die Pottasche in 1 El Wasser auflösen.
Den Rübensirup mit dem Zuckerund 4 El Wasser erhitzen bis sich der Zucker aufgelöst hat.

Mehl, Krümelkandis, Orangeat und die Gewürze in einer Schüssel vermischen.
Die Pottasche und das Sirupgemisch dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten.
Den Teig in Folie wickeln und für ca. 5 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

Teig ca. einen halben Zentimeter dick ausrollen und die Printen in ca. 2 x 5 cm große Rechtecke schneiden.
Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. (Auf genügend Abstand achten!) 
Die Rechtecke mit Milch bepinseln und im vorgeheizten Backofen bei 160°C Umluft für ca. 10-13 Minuten backen.




Gewürzschokolade
100 g Vollmilchschokolade
5 El Backkakao
5 Päckchen Vanillezucker
2 El Zucker
1 Tl Zimt
1 Tl Kardamom 

Die Schokolade fein raspeln und mit Kakao,Vanillezucker, Zucker, Zimt und Kardamom verrühren. (Nicht mit den Händen mischen, denn die warmen Hände bringen die Schokolade zum Schmilzen.)

Kühl und dunkel aufbewahrt ist die Kakaomischung 3-4 Monate haltbar und eignet sich auch wunderbar als kleines Mitbringsel in der Vorweihnachtszeit.

3 Tl Kakaomischung in eine Tasse geben und mit ca. 250 ml heißer Milch aufgießen. Verrühren und genießen!






Genießt die Adventszeit und entschleunigt hin & wieder mal.
Salut....Eure mellimille

Sonntag, 20. November 2022

Lebkuchen Gugelhupf


Lebkuchen gehört für mich einfach zur Weihnachtszeit dazu. Ich liebe den Duft, den er beim Backen im ganzen Haus verströmt und es weckt in mir Kindheitserinnerungen wie ich als Kind auf dem Weihnachtsmarkt mit leuchtenden Augen an der Weihnachtsbude ein Lebkuchenherz aussuchen durfte.

Was wäre die Adventszeit ohne Lebkuchenhäuser, Aachner Printen, Elisenlebkuchen oder eben Lebkuchenherzen? 
Weil ich von Lebkuchen einfach niemals nie genug bekommen kann, gibt es heute diesen Lebkuchen Gugelhupf.
Leider kann ich euch nur die Bilder zeigen und das Rezept dazu reichen - für den Duft im Haus müsst ihr selbst sorgen.
Also: ran an den Ofen und nachbacken!



Seit einigen Jahren bereite ich mir mein Lebkuchengewürz selbst zu. Es geht schnell & einfach und man weiß einfach welche guten Zutaten drinnen sind. Außerdem kann man dabei das Lebkuchengewürz nach seinem eigenen Geschmack anpassen. Ich mag z.B. Nelke sehr gerne als Weihnachtsgewürz. Wer es nicht so mag, nimmt einfach 2-3 g weniger. So kann man mit allen anderen Zutaten natürlich auch verfahren:

Lebkuchengewürz
40 g Ceylon Zimt
10 g Nelke
1-2 Tl Piment, gemahlen
2 Tl geriebene Muskatnuss
3 Tl Kardamon
1 Tl gemahlenen Ingwer
1-2 Tl gemahlenen Anis

Alle Zutaten in ein Schraubglas geben und miteinander vermischen.



Lebkuchen Gugelhupf
500 ml Milch
1 Ei, gr. M
2 El neutrales Speiseöl
2 El Honig
300 g Mehl
200 g gemahlene Mandeln
1 Pck. Backpulver
250 g Zucker
2 El Backkakao
15 g Lebkuchengewürz
100 g Mandelstifte
........
400 g Zartbitterkuvertüre
evtl. weiße Kuvertüre

Eiweiß und Eigelb trennen.
Eiweiß steif schlagen.
Mehl und Backpulver in eine Schüssel sieben. 
Zucker, Gewürze und Kakaopulver dazugeben.

Milch, Eigelb, Öl und Honig in eine weitere Schüssel geben 
und miteinander vermengen. 
Nach und nach die Mehlmischung unterrühren, bis ein glatter Teig entsteht.
Den Eischnee unterheben. Die Mandelstifte unterrühren.
Den Teig in eine gefettete und bemehlte Backform geben und im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 55 Minuten backen. (Stäbchenprobe!)
Abkühlen lassen.

Die Zartbitterkuvertüre schmelzen und anschließend dick auf den Kuchen streichen.


Lasst es Euch gut gehen und
Salut... Eure mellimille



Mittwoch, 16. November 2022

Falafel-Waffeln mit Auberginendip // Rezension: Die besten Rezepte für Falafel, Bällchen & Dips

*Werbung/Rezenson

Vor einigen Jahren waren Falafel noch nicht so sehr bekannt. Das hat sich allerdings geändert und in den meisten Supermarktregalen kugeln sich die kleinen Kichererbsenbällchen, und in vielen Restaurants werden sie gerne als fleischlose Alternative angeboten.
Da wir seit einigen Jahren nur sehr selten Fleisch konsumieren und unsere Jüngste sich seit über einem Jahr vegetarisch ernährt, haben diese leckeren Kugeln aus dem Orient inzwischen festen Einzug in unserem Kühlschrank gehalten.

Über die Idee, ein ganzes Buch Falafel und Co. zu widmen, habe ich mich sehr gefreut. Neue Rezeptideen bringen eine zusätzliche Abwechslung in unsere vegetarische Küche:



  • Herausgeber ‏ : ‎ Bassermann Verlag
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 80 Seiten
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3809446386
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3809446385

  • Inhaltsangabe: Die besten Rezepte für Falafel, Bällchen & Dips - vegetarisch & vegan: Über 30 einfache, schnelle und gesunde Gerichte für die ganze Familie.
  • Eine runde Sache. Falafel sind nicht mehr nur noch eine Spezialität aus dem nahen Osten, sondern auch hierzulande schon ein echter gesunder Fast Food Trend. In vielen verschiedenen Rezepten werden feine Zutaten mit herrlichen Gewürzen zu einem echten Geschmackserlebnis verwandelt. Perfekt als Snack oder Hauptgericht, zum Mitnehmen oder die nächste Party – die kleinen vegetarischen und veganen Bällchen schmecken jedem.

  • Meine Meinung zu dem Buch: Dieses Buch zeigt, dass Falafel mehr sein können als Kichererbsenkugeln, die gerne als fleischlose Alternative für Vegetarier herhalten müssen.
  • Falafel sind in den letzten Jahren groß in Mode gekommen und bieten eine große Bandbreite an Zubereitung- bzw. Einsatzmöglichkeiten.
  • Wie wäre es denn mit einem Falafelburger? Oder mit einem Falafel-Dog mit eingelegten Zwiebeln? Oder Falafelspieße mit Austernpilzen? Oder mit einem libanesischen Falafel-Salat? Oder doch lieber eine mexikanische Falafel-Bowl?
  • Die Rezeptideen sind unheimlich kreativ und vielseitig. Auch das Falafel nicht immer aus Kichererbsen bestehen müssen, sondern auch zum Beispiel aus Linsen oder Hirse hergestellt werden können, finde ich eine tolle Idee. Zudem gibt es noch einige Rezepte für Dips bzw. Aufstriche.
  • Die Speisen sind schön in Szene gesetzt und insgesamt warten rund   30 Rezepte auf den Leser.

  • Die Rezepte in diesem Buch sind sehr abwechslungsreich und modern umgesetzt. 
  • Leider musste ich bei 3/3 ausprobierten Rezepten während der Zubereitung etwas ändern bzw. die Mengenangaben anpassen, da z.B. der Teig nicht gehalten hätte oder das Gericht zu trocken geworden wäre, ect. 
  • Das finde ich für Kochanfänger schwierig, da diese sich oft auf die Rezepte und ihre Mengenangaben verlassen (müssen).

    Deswegen: ein nettes kreatives Kochbuch über Falafel und Co., aber als Koch/Köchin sollte man etwas Erfahrung mitbringen, um die Rezepte evtl. anpassen zu können.


  • Ich fand die Idee mit den Falafel-Waffeln sehr kreativ und habe hier das Rezept für Euch, wie ich für uns die Waffeln zubereitet habe:


  •  Falafel-Waffel
    1 gr. Dose Kichererbsen (ca. 400 g)
    1/2 Päckchen Backpulver
    3 Eier
    7-10 El Olivenöl
    1 Hand voll gehackte Petersilie
    1 Tl Kreuzkümmel
    1 kleine Knoblauchzehe
    2 El Zitronensaft
    Salz, Pfeffer

    Alle Zutaten in einen Mixer geben und zu einer feinen Masse mixen.
    Das Waffeleisen erhitzen und mit etwas Öl bepinseln.
    Die Waffeln nacheinander im heißen, gefetteten Waffeleisen ausbacken und mit verschiedenen Dips (Guacamole, Auberginendip,...) servieren.


    Auberginendip
    1 große Aubergine waschen und abtrocknen.
    Die Aubergine längs halbieren. Das Fleisch der Aubergine  kreuzförmig mit einem Messer einschneiden und etwas Olivenöl dazu geben. Im Backofen bei 200°C Umluft die Aubergine für ca. 30 Minuten braten.
    Die Aubergine aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen, anschließend das Fruchtfleisch mit einem Löffel von der Schale entfernen. 

    Das Fruchtfleisch mit 1 El Zitronensaft, 2 El Sonnenblumenöl und 1 kleiner Knoblauchzehen pürieren. 200 g Frischkäse und 100 g Schmand unterrühren.
    Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Anschließend in einer Schale anrichten. 
    Etwas Olivenöl, klein gehackte Petersilie und evtl. etwas geräuchertes Paprikapulver über die Creme geben und servieren.

    Tipp: Dieses Rezept funktioniert auch wunderbar mit Tomaten oder Paprika oder Zucchini.


    Lasst es Euch gut gehen und
    Salut... Eure mellimille

    *lieben Dank an den Bassermann Verlag und Random House, die mir dieses Buch zu Verfügung gestellt haben.

    Sonntag, 13. November 2022

    Apfel -Schmand-Kuchen


    So langsam geht es Richtung Weihnachten und die ersten Gedanken über die Weihnachtsbäckerei werden gemacht. 
    Doch so ganz lässt mich der Herbst in diesem Jahr noch nicht los und deswegen gab es bei uns letzte Woche diesen leckeren Apfel-Schmand-Kuchen mit einer Prise Weihnachten....ähmmm... ich meine natürlich mit einer Prise Zimt.
    Angelehnt ist dieser Schmandkuchen an dem Lieblings-Geburtstagskuchen meiner Mädels, nämlich dem Fantakuchen. Ich muss sagen, dass die saftigen Apfelstückchen perfekt in diesen Kuchen passen. Die Äpfel zusammen mit dem lockeren Kuchenboden, der Schmandschicht und dem Zimt sind ein perfekter Starter in die Vorweihnachtszeit.
    Probiert es doch mal aus!



    Apfel-Schmand-Kuchen
    100 g weiche Butter
    100 g Zucker
    3 Eier, Gr.M
    300 g Mehl
     !/2 Päckchen Backpulver
    150 ml Orangenlimonade
    (alternativ Sprudelwasser)
    .......
    5-6 Äpfel
    ........
    400 ml Sahne
    2 x Sahnesteif
    400 g Schmand
    80 g Zucker
    ...... 
    Zimt-Zucker-Mischung

    Butter mit Zucker cremig aufschlagen.
    Nacheinander die Eier zugeben und unterrühren.
    Mehl mit Salz und Backpulver vermischen und zusammen mit der Orangenlimonade hinzufügen und alles zu einem glatten Teig verrühren.
    Den Teig auf ein kleines mit Backpapier ausgelegtes Backblech (mit hohem Rand) geben und glatt streichen.

    Die Äpfel waschen, entkernen, vierteln und in Spalten schneiden.
    Den Teig mit den Apfelspalten gleichmässig belegen und anschließend im vorgeheizten Backofen bei 175°C Umluft für ca. 25 Minuten backen.
    Den Kuchen aus dem Backofen nehmen und vollständig auskühlen lassen.

    Die Sahne mit dem Sahnesteif steif schlagen. 
    Schmand mit Zucker cremig schlagen und die Schlagsahne unterheben.
    Die Creme auf den Kuchen geben und glatt verstreichen und mit Zucker-Zimt bestreuen.
    Den Kuchen für gut 2 Stunden kalt stellen. 
    In Stücke schneiden und servieren.



    Lasst es Euch gut gehen und
    Salut... Eure mellimille

    Samstag, 5. November 2022

    Apfel-Käsekuchen mit Zimtstreusel

     * Werbung / Rezension


    Wenn draußen der Herbstwind kräftig weht und stürmt, gibt es doch nichts besseres, als es sich drinnen im Warmen mit einer Tasse Kaffee, einem Stück Kuchen und einem guten Buch auf der Couch gemütlich zu machen. 
    Am besten passt zu dieser Jahreszeit ein leckerer Apfelkuchen mit vielen wärmende Gewürzen wie zum Beispiel Cylon Zimt.
    Wie gut, dass ich da etwas für euch habe: eine tolle (und dolle) Buchempfehlung und das Rezept für diesen cremigen und fruchtigen Käsekuchen mit knusprigen Zimtstreusel.

    Apfelkuchen ist einfach mein All-Time-Favorite und wird hier heiß und innig geliebt. Äpfel gehen einfach immer - oder wer liebt nicht Apfelkuchen?!
    Nicht umsonst muss der Apfel seit Jahrhunderten auch zur Vorhersage in persönlichen Liebesdingen herhalten: Wirft man zum Beispiel die Apfelschale über die Schulter, so ermittelt man die Initialen seines Angebeteten. 
    In ganz Europa und im nahen Osten gilt der Apfel als ein Symbol für die weibliche Fruchtbarkeit und wer sich nicht zwischen zwei Angebeteten entscheiden kann, ordnet jedem Kern einen Namen zu, klebt sie sich ins Gesicht und wird sehen: Die wahre Liebe fällt zuletzt ab.

    Diese interessante Geschichten über den Apfel und eine faszienierende, kulinarische Entdeckungsreise rund um die Welt, findet ihr in meiner heutigen Buchempfehlung.


    • Herausgeber ‏ : ‎ Mosaik; Deutsche Erstausgabe Edition (21. September 2022)
    • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
    • Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 464 Seiten
    • ISBN-10 ‏ : ‎ 3442394023
    • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3442394029


    Der Verlag über das Buch:
    Gastro Obscura nimmt uns mit auf eine kulinarische Entdeckungsreise und zeigt, was Menschen rund um den Globus essen und trinken. Dieser außergewöhnliche Reiseführer führt auf alle sieben Kontinente und serviert jede Menge unglaublicher Zutaten, kulinarischer Abenteuer und kurioser Gerichte. Cecily Wong und Dylan Thuras führen uns so in die Geheimnisse internationaler Küchentraditionen ein und feiern ihre Vielfalt: Bereit für ein Bier aus Nebel in Chile oder Sardiniens »Fäden Gottes«, eine der seltensten Pastasorten der Welt? Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Kulinarik und entdecken Sie ihre verborgenen Wunder!

    Mein Fazit über das Buch:
    Dieses Buch versteht sich wirklich als kulinarischer Reiseführer einmal um die ganze Welt!
    Den Leser erwarten skurille Geschichte, faszienierende Zutaten, witzige Zubereitungsweisen und manchmal auch kopfschüttelnde Dinge auf dieser Entdeckungsreise durch die verschiedensten Küchen dieser Welt.

    Das Buch ist sortiert nach Kontinenten und hebt aus jedem Land 2-3 Besonderheiten hervor.
    Habt ihr schon mal etwas über den Kokain-Wein aus Frankreich gehört? Oder über Zupfbrötchen, in denen das große Los winkt aus Österreich? Oder über eine seltene, namenslose Meeresspezialität aus Griechenland?
    Nein???? Na, dann kennt ihr aber doch bestimmt das unterirdische Butterlager in Irland, das Käse-Inferno im Tunnel in Norwegen und die Nudeln aus der Wasserrutsche in Japan?

    Über 460 (!) Seiten voll gespikt mit Bildern, Fotos, Anekdoten und fachlichem, kulinarischem Wissen wollen entdeckt werden! Es ist schwer dieses Buch aus der Hand zu legen und nicht weiter zu reisen. 

    Dieses Buch wird an keiner Stelle langweilig und lässt den Leser schmunzeln, verwundern und seinen Wissenshunger stillen.

    Eine wirklich gelungene Entdeckungsreise zu den kulinarischen Wundern dieser Welt.


    Apfel-Käsekuchen 
    mit Zimtstreusel

    Für den Boden/Streusel:
    150 g Butter
    120 g Zucker
    1 Tl Vanilleextrakt
    2 Eier, Gr. M
    1 Prise Salz
    400 g Mehl
    1 Päckchen Backpulver
    .......
    2 Tl Ceylon Zimt
    2 El Zucker

    Für die Füllung:
    1 Kg Magerquark
    220 g Zucker
    1 Tl Vanilleextrakt
    abgeriebene Schale von einer Bio-Zitrone
    3 Eier, Gr. M
    65 g Speisestärke
    ...... 
    3 Äpfel

    Für den Teigboden alle Zutaten zu einem Teig verkneten.
    Eine 26er Springform mit Backpapier auslegen. 2/3 des Teiges als Boden in die Fprm drücken und dabei einen Rand hochziehen.
    Zimt und Zucker vermischn und ca. die Hälfe der Mischung unter den restlichen Teig kneten. Den restlichen Teig kurz zur Seite stellen.

    Ofen auf 175 °C Umluft vorheizen.
    Alle Zutaten für die Füllung zu einer cremigen Masse verrühren.
    Äpfel waschen, entkernen, in Viertel und anschließend in dünne Spalten schneiden.
    Apfelspalten unter die Quarkmasse heben.
    Die Füllung auf den Teigboden geben und glatt streichen.
    Den restlichen Teig als dicke Streusel über die Quarkmasse streuen.
    Für ca. 60 Minuten backen bis die Streusel goldbraun sind.
    Den Käsekuchen aus dem Backofen nehmen und vollständig auskühlen lassen.
    Vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestäuben.




    Lasst es Euch gut gehen und
    Salut... Eure mellimille



    * Vielen lieben Dank an den MOSAIK Verlag und Random House, die mir dieses Buch zur Verfügung gestellt haben.