Samstag, 24. September 2022

Hefeblume mit Pumpkin Spice & Kakao-Füllung



Wenn es draussen immer herbstlicher und kühler wird, brauche ich Soulfood! Essen, dass meinen Magen und meine Seele umschmeichelt und mich in eine hyggelige Stimmung versetzt.
Und diese Hefeblume ist genau so ein Seelenschmeichler!

Fluffiger Hefeteig mit einer würzigen Kakaofüllung und ein wenig Hagelzucker, der so schön knirscht beim Essen. Mehr braucht es nicht zum glücklich Sein!




Hefeblume mit
Pumpkin Spice-Kakao-Füllung

Für den Teig:
200 ml Milch
100 g Butter
600 g Weizenmehl
1 Würfel Hefe
100 g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei, Gr. L

Für die Füllung:
80 g Butter
120 g Zucker
* 1 El Pumpkin Spice Gewürz 
20 g Backkakao
....... 
1 El Milch
etwas Hagelzucker
evtl. etwas Puderzucker

Milch vorsichtig erwärmen (nicht kochen!) und die Hefe darin auflösen.
Butter schmelzen.
Mehl mit allen weiteren Teigzutaten vermischen und mindesten 5 Minuten lang kräftig zu einem glatten Teig kneten.
Teig zugedeckt an einem warmen Ort für 1-2 Stunden gehen lassen.

Für die Füllung die Butter schmelzen. Zucker mit den Gewürzen und dem Backkakao vermischen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche erneut durchkneten und in 4 gleich große Stücke teilen und zu Kugeln formen.
Jede Teigkugel zu einem Kreis ausrollen. (27 Durchmesser. Tipp: ich habe einen Springfomboden als Hilfe bzw. zur Orientierung genommen. Anschließend hatte ich 4 gleich große und schön runde Kreise.)
Den ersten Teigkreis in die Mitte auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Mit der flüssigen Butter gut bestreichen und mit der Zucker-Gewürz-Kakao-Mischung bestreuen.
Den zweiten Tierkreis bündig auf den bestrichenen Tierkreis legen und ebenso bestreichen und bestreuen. Mit dem dritten Kreis ebenso verfahren. Der vierte Tierkreis wird als Teigdeckel nur aufgelegt.

Nun mit einem Glas (ca.7 cm Durchmesser) in der Mitte des Teigstapels einen runden Abdruck stanzen.
Mit einem scharfen Messer wird der Teigstapel nun wie beim Torte schneiden in 16 Teile geschnitten, dabei aber immer nur bis zum Abdruck in der Mitte schneiden.
Anschließend werden immer 2 Teigstränge nach außen gegeneinander gedreht und die Enden zusammengedrückt, so das der Teig zusammenhält.

Die Hefeblume mit Milch bestreichen und mit etwas Hagelzucker bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei etwa 150°C Umluft für 30-35 Minuten backen.
Aus dem Ofen nehmen und lauwarm geniessen oder auf einem Kuchenrost auskühlen lassen.
Eventuell vor dem Servieren mit etwas Puderzucker bestreuen.




Herbstliche Grüße und
Salut.... Eure mellimille


Samstag, 17. September 2022

Zimt Madeleines mit Reineclaude Kompott // Rezension: Miss Elizas englische Küche


Ihr fragt euch nun bestimmt, wie französische Madeleines in die englische Küche passen.
Ganz einfach: im 19. Jahrhundert eroberte die französische Küche England. 
Wer es sich leisten konnte, stellte einen Meisterkoch aus Frankreich ein und ließ sich seinen Gaumen von neuen Kreationen und Gewürzexplosionen verwöhnen.
Selten bis fast gar nicht fand man Meisterköchinnen in den noblen Häusern, denn für die feinen Damen der Gesellschaft schickte es sich nicht, sich in der Küche aufzuhalten und für die Armen gab es einfach nicht die Zutaten bzw. hatten sie nicht das nötige Kleingeld dafür.

Aber auch schon im 19. Jahundert gab es Frauen wie z.B. Jane Austen oder Eliza Acton, die sich keine Grenzen aufzeigen ließen und Romane wie auch Kochbücher revolutionierten und ihr eigenes Leben, weg von der Gesellschaft und allen Zwängen, lebten.

Und ich bin mir sicher: Miss Eliza hätten diese zimtigen, französischen Madeleines mit gelben Pflaumenkompott sehr gefallen!

  • Herausgeber ‏ : ‎ btb Verlag; Deutsche Erstausgabe Edition (14. Juni 2022)
  • Autorin: Annabel Abbs
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Taschenbuch ‏ : ‎ 432 Seiten
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 344277229X
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3442772292


Der Verlag über den Inhalt des Buches:
England, 1835. London wird geradezu überschwemmt mit aufregenden neuen Zutaten, seltenen Gewürzen und exotischen Früchten. Aber niemand weiß, wie man sie verwenden soll. Als Eliza Acton von ihrem Verleger aufgefordert wird, ihre Gedichte in der Schublade liegen zu lassen und dafür lieber ein Kochbuch zu schreiben, ist sie entsetzt: Ausgerechnet sie, die sie noch nie einen Fuß in eine Küche gesetzt hat? Als aber die Schulden ihres Vaters überhand nehmen und er England und seine Familie verlassen muss, bleibt ihr keine andere Wahl, als das Angebot anzunehmen. Eliza beginnt, Rezepte zu sammeln und sich selbst das Kochen beizubringen. Und sie stellt die junge, mittellose Ann Kirby als Hilfe ein. Eine ungewöhnliche Freundschaft entsteht, die die Grenzen der gesellschaftlichen Klassen überwindet und zum ersten modernen Kochbuch führt. Gemeinsam verändern die beiden Frauen die Kunst des Kochens für immer.


Meine Meinung zu dem Buch:
Ich fand dieses Buch absolut faszienierend!
Annabel Abbs versteht es, Erzählung und Historisches miteinander zu verknüpfen und dabei einen unterhaltsamen Roman entstehen zu lassen.
Ich hatte, vor diesem Buch, noch nie etwas über Eliza Acton gehört. Dabei ist sie eigentlich die Mutter aller Kochbücher! 
Sie war die erste Kochbuchautorin, die genau Zutaten-, Zeit- und Nährstoffangaben zu einem Rezept vermerkte. Sie war mit bei den Ersten, die auf Lebensmittelverschwendung aufmerksam machten und wert auf regionale und saisonale Zutaten legten.

Weil sie eine Frau ist, hat Eliza bei den Verlagen keine Chance ihre dichterischen Werke zu veröffentlichen und man legte ihr nah, doch ein Kochbuch zu schreiben.
Aus der Not heraus nimmt Eliza dieses Angebot an und beginnt sich für schon bereits erschienene Kochbücher zu interessieren. 
Aber nein: Ihr Kochbuch sollte anders werden! Verständlich für die Leser, leicht durchzuführen für Jedermann und mit Texten, die den Gaumen des Lesers schon beim Durchlesen umschmeicheln.
Zusammen mit der Angestellten Ann steht sie für dieses Kochbuch jahrelang in der Küche und sammelt Erfahrungen, Rezepte und Abenteuer. Dadurch entsteht zwischen den beiden Frauen eine besondere Freundschaft.
Spannend sind die Erfahrungen, die sie mit neuen Gewürzen wie zum Beispiel Muskat, Zimt, Vanille erfahren dürfen. Wohl dosiert mit diesen wertvollen Zutaten wird ausprobiert und getestet, bis alles stimmt.

Gut beschrieben werden die gesellschaftlichen Zwänge im 19. Jahundert und der starke Unterschied zwischen Ober-, Mittel- und Unterschicht. 
Im Anschluss der Geschichte, geht Abbs auf historische Begebenheiten ein, die in dem Buch eine Rolle spielen und erzählt die private Geschichte über Eliza Acton. 

Ich bin sehr dankbar, dass ich dieses Buch lesen durfte und somit erfahren konnte, wie es zu dem Kochbuch, wie wir es kennen, gekommen ist. 
Rezepte sehe ich nun mit anderen Augen und weiß, wem wir diese Art der Form und Gestaltung zu verdanken haben.
Ein Buch was eigentlich jeder Foodblogger, Hobbykoch oder Kochinteressierte lesen sollte. Zu Ehren von Eliza Acton, der Mutter aller Kochbücher.


Reine Claude Kompott

500 g Reineclaude / gelbe Pflaumen
50 ml Wasser
1 Tl Zimt
150 g Zucker

Die Reineclaude waschen, putzen und entkernen.
Alle Zutaten in einen Topf geben und zum kochen bringen.
10 Minuten köcheln lassen und anschließend heiß in ein sauberes Schraubglas mit Deckel geben.
Das Kompott lässt sich gut für einige Tage aufbewahren und schmeckt warm wie auch kalt zu Pudding, Müsli, Joghurt, Eis,.....


Zimt Madeleines
Für 24 Stück:
125 g Butter
3 Eier, Gr.M
140 g Zucker
1 Tl. Vanille-Extrakt
180 g Mehl
2 Tl Backpulver
2 Tl Ceylon Zimt
....
2 El Zucker
1 Tl Zimt
etwas Pflanzenöl

Butter in einem kleinen Topf schmelzen und etwas abkühlen lassen.
Madeleineblech mit 12 Mulden mit etwas Pflanzenöl einfetten
Eier, Zucker, Vanille, und 2 Tl Zimt auf höchster Stufe schaumig schlagen.
Mehl und Backpulver mischen und esslöffelweise unter die Eimasse heben.
Butter einlaufen lassen und unterrühren.
Ca. 1 El Teigmasse in die gefettete Mulde geben und im vorgeheizten Backofen bei 175°C Umluft für 10 Minuten goldbraun backen.
Madeleines kurz abkühlen lassen. Aus dem Blech nehmen und auf ein Kuchengitter legen.
Mit dem restlichen Teig wie oben beschrieben verfahren.

2 El Zucker und 1 Tl mischen.
Die noch warmen Madeleines darin wälzen und zusammen mit dem Kompott servieren.


Lasst es Euch gut gehen und
Salut... Eure mellimille

 

10 Jahre Mellimille Foodblog



Als ich im September 2012 meinen eigenen Foodblog eröffnete, dachte ich nicht daran, dass ich 10 Jahre später über 500 Posts mit mehr als 600 Rezepten und weit über 3000 Bildern veröffentlicht haben werde. 
Was damals als Gaudi und mit dem Gedanken ‚Mal sehen, wo das alles hinführt?‘ begann, ist seit vielen Jahren mein allerliebstes Hobby und mein persönliches Yoga. Obwohl nicht alles immer so entspannend ist: 
•Eis fotografieren bei 30 Grad
•Hungrige Kinder und Mann vom Essen abhalten
•Platz schaffen für neue Props
•Mist, der Akku ist schon wieder leer
•Wer hat von meinen Kühlschrankzutaten genascht?

Aber auch wenn nicht immer alles klappt, manche Rezepte dreimal hintereinander getestet werden, ich von meinem erträumten eigenen Kochbuch Lichtjahre entfernt bin, auf Instagram seit Jahren nicht über meine 950 Follower komme und die Likes dank Algorithmus total im Keller sind, liebe ich das Bloggen nach wie vor und möchte es nicht missen. 
Es gab zwischendurch immer wieder Zeiten, da war mir das Bloggen einfach nicht möglich. Aber es gab dann auch wieder Zeiten, da half mir das Bloggen, mich aufzumuntern und zurückzuholen. 

In den 10 Jahren habe ich durch das Bloggen viele tolle und interessante Menschen kennengelernt und viele Erfahrungen sammeln dürfen  (auch wenn nicht nur schöne). 
Millionen von Kalorien wurden zusammengerührt, gemischt, verquirlt, abgewogen, gekocht und gebacken.
Familie, Freunde, Nachbarn und Arbeitskollegen werden mit verschiedensten Leckereien verwöhnt und bekommen dadurch den Alltag etwas versüßt.

Ich möchte mich auch bei allen Lieben bedanken, die das Blog Lesen noch nicht satt geworden sind, die immer wieder liebe Kommentare, Likes und Lob hinterlassen und mir dadurch zeigen: 'Hey, mach weiter so!'. Vielen lieben Dank an Euch!

10 Jahr MELLIMILLE - und ich sage euch noch eins: die nächsten leckeren Kalorien stehen schon in den Startlöchern! 
Bis bald und
Salut....Eure mellimille 💙



   



 

Freitag, 9. September 2022

Zwetschgen-Hefeschnecken mit Zimtguss


Der Spätsommer ist nun in vollen Zügen und so langsam stelle ich mich auf den Herbst ein. 
Das Gartenjahr beginnt bei uns immer mit dem Rhabarber und süßen Erdbeeren. Das Jahr beenden, dürfen dann die Kartoffeln und die Zwetschgen/Pflaumen.
Diese feinen und saftigen Zwetschgen-Hefeschnecken harmonieren so gut mit dem Zimtguss, dass ich gleich schon beginne von der Weihnachtsbäckerei zu träumen. Aber ein paar Tage ist es ja noch bis dahin und so schnappe ich mir die letzte Hefeschnecke vom Blech und geniesse die letzten Spätsommertage des Jahres.



Zwetschgen-Hefeschnecken
mit Zimtguss
500 g Mehl
1 Würfel Hefe
250 g Milch
3 El Zucker
1 Tl Vanillezucker
1 Ei
1 Prise Salz
100 g weiche Butter
....
500 g Zwetschgen/Pflaumen
4-5 El Pflaumenmus
......
125 Puderzucker
1 Tl Milch

Milch lauwarm erwärmen. Hefe und Zucker in der Milch auflösen.
Anschließend alle Zutaten in einer großen Schüssel vermischen und ca. 5 Minuten kneten.
Den abgedeckten Teig an einem warmen Ort für eine Stunde gehen lassen.
Danach den Hefeteig erneut kurz kneten.

Die Zwetschgen waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden.
Nun den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen.
Den Pflaumenmus auf der Teigplatte verstreichen. Die Zwetschgen darauf verteilen.
Nun den Teig von den Längsseite her aufrollen. Die Rolle in gleichmäßige 8-10 Stücke schneiden und diese in eine Auflaufform setzen.

Den Backofen nun auf 180°C Umluft vorheizen. Die Hefeschnecken für ca. 25 Minuten goldbraun backen.

Puderzucker mit Zimt und etwas Milch (ca. 1 El) zu einem dicken Guss anrühren und auf den noch warmen Hefeschnecken verteilen.

Die Zwetschgen Hefeschnecken schmecken warm wie auch kalt.


Lasst es Euch gut gehen und
Salut...Eure mellimille

Samstag, 3. September 2022

Eiskaffee Tarte


Liebt ihr es auch im Sommer in einem Straßencafé zu sitzen, einen Eiskaffee zu schlürfen und dabei die vorbei hastenden Leute zu beobachten?
Eiskaffee ist für mich sowieso das Sommergetränk Nr.1 und weil ich es so liebe, habe ich hier eine Variante zum Essen.
Unter der zartschmelzenden Kaffeeschicht wartet ein crunchy Amarettiniboden und das ganze wird noch von einer leichten Sahne-Joghurt-Schicht gekrönt. Das Ganze schmeckt wie ein großes Stück Praline, das auf der Zunge zergeht.
Die Torte lässt sich auch wunderbar vorbereiten und ist der perfekte Abschluss auf jeder Sommerparty.



Eiskaffee Tarte

200 g Amarettini
120 g weiche Butter
....
400 ml Schlagsahne
400 g Zartbitterschokolade
2 El Instantkaffeepulver
......
100 g griechischer Joghurt
1 Pck. Vanilezucker
1 Pck. Sahnefest
200 ml Schlagsahne
..... 
Backkakao
Schoko-Mokkabohnen

Für den Boden die Butter schmelzen und die Amarettini fein zerbröseln.
Alle Zutaten in einer Schüssel vermischen und miteinander verkneten.
Eine Tarteform mit Backpapier auslegen und die Keks-Butter-Masse hineingeben. 
Den Teig in der Form fest andrücken.
Den Tarteboden für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Die Schokolade hacken. Die Sahne mit dem Kaffeepulver in einem Topf erhitzen. Den Topf von der Herdplatte nehmen und die Schokolade in die heiße Kaffee-Sahne geben. Unter Rühren die Schokolade schmelzen.
Schoko-Kaffeesahne etwas abkühlen lassen und dann in die Form auf den Boden geben. Tarte für ca. 5 Stunden kalt stellen.

200 ml Sahne mit dem Vanillezucker und Sahnefest steif schlagen. Den griechischen Joghurt unterheben. Die Sahne-Joghurt-Masse auf die dunkle Schicht geben und glatt verstreichen und die Tarte erneut  für mindestens 3 Stunden kalt stellen.

Vo dem Servieren mit Backkakao bestäuben und mit Schoko-Mokkabohnen verzieren.



So schmeckt der Sommer!
Lasst es Euch gehen und
Salut.... Eure mellimille

Mittwoch, 31. August 2022

Überbackene Aubergine (vegetarisch)


Auberginen gehören für mich einfach zur mediterranen Küche und Ich finde, dieser Eierfrucht schenkt man eh viel zu wenig Beachtung. 
ich verwende Auberginen relativ häufig: im Ratatuille, auf Pizza, als kalten Auberginensalat oder -aufstrich, Melanzane alla parmigiana oder wie in diesem Fall überbacken als perfektes Sommerabendessen.
Dazu diese *ofengeröstete Tomatensauce und etwas Ciabatta, und ich bin happy. 
Simple und einfache Küche, die aber mit allen Aromen des Sommers vollgepackt ist. Herrlich!



Überbackene Aubergine
Für 4 Personen:
4 mittelgroße Auberginen
......
800 g geschälte Pizzatomaten
2 große Knoblauchzehen
300 g Büffelmozzarella
eine Handvoll Oliven ohne Stein
....
Olivenöl
getrocknetes Oregano
Bsilikum
Salz, Pfeffer, Zucker

Die Auberginen halbieren und die Schnittflächen mit einem scharfen Messer kreuzförmig einschneiden. Die halben Auberginen mit etwas Olivenöl beträufeln und salzen. Anschließend im Backofen für ca. 30 Minuten bei 180°C Umluft backen.

In einer Pfanne ca. 2 El Olivenöl erhitzen und die geschälten Knoblauchzehen kurz anrösten. Pizzatomaten dazu geben und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Bei niedriger Hitze ca. 10 Minuten einköcheln lassen.

Oliven und Mozzarella in Scheiben schneiden.
Die Auberginen aus dem Backofen nehmen und mit einem Löffel das Fruchtfleisch etwas eindrücken. Mit einem Küchenkrepp den Saft abtupfen. 
Tomatensauce auf die Oberseite der Auberginen streichen. Olivenscheiben darauf verteilen und mit dem Büffelmozzarella belegen.
10 Minuten im Backofen überbacken.

Vor dem Servieren mit etwas Oregano bestreuen und einigen Basilikumbläter garnieren.
Dazu passt die restliche Tomatensauce, etwas geriebener Parmesan und frisches Ciabatta.


Lasst es Euch schmecken und
Salut....  Eure mellimille

Samstag, 27. August 2022

Italienischer Aperitif: Limoncello Spritz & Zucchiniwölkchen




"We call it... LA DOLCE FAR NIENTE!
 It means... The sweetness of doing nothing!"

Kennt Ihr diesen Spruch aus dem Film "Eat, Pray, Love" mit Julia Roberts? 
Auf ihrer Selbstfindungsreise verbleibt Julia für eine länge Zeit in Italien und bekommt mit nur diesem einem Satz die komplette Lebensphilosophie der Italiener erklärt.
La Dolce Far Niente - das süße Nichtstun! Keiner versteht es besser als die Italiener: einen Moment innehalten und die Zeit genießen. Die Zeit für einen kleinen Moment anhalten und einfach nur im Hier&Jetzt sein.
Und so trifft man sich gerne am frühen Abend zum Aperitivo. Es wird etwas Nettes getrunken, geredet, gelacht, der Sonnenuntergang genossen, dabei kleine Häppchen schnabuliert und über das Leben philosophiert.

Damit Ihr auch ein wenig "Dolce Far Niente"-Feeling geniessen könnt, habe ich für Euch zwei Rezept, die schnell gemacht sind und perfekt das Lebensmotto der Italiener verkörpern:




Limoncello Spritz
Pro Glas:
2 cl Limoncello
75 ml Prosecco
100-150 ml Mineralwasser
Eiswürfel
Zitronenscheiben einer Bio-Zitrone
Minze

Ca. 2-3 große Eiswürfel in ein Weinglas geben.
Limoncello dazu geben. ;it Prosecco und Mineralwasser auffüllen.
Mit Minze und Zitronenscheiben garnieren und servieren.


Zucciniwölkchen
2 kleine Zucchini
4 Eier , Gr. M
2 El Mehl
1/2 Tl  Salz
1 Tl Backpulver
2 El geriebener Parmesankäse
.........
500 g Kokos- oder Pflanzenfett

Die Zucchini in halbe, dünne Scheiben schneiden.
Die Eier in einer Schüssel aufschlagen und verrühren.
Die Eier mit dem Mehl, Salz, Backpulver und Parmesan vermischen und die Zucchinischeiben unterrühren.
Pflanzenfett/Kokosfett in einem Topf erhitzen. Ca. 1 Esslöffel von der Masse in das heiße Fett geben und goldgelb ausbacken. (Nicht mehr als 3 auf einmal) 
Anschließend die Wölkchen auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen und etwas salzen.

Die Zucchiniwölkchen schmecken warm wie auch kalt sehr lecker!


Geniesst La Dolce far Niente!
Salut... Eure mellimille