Samstag, 16. Juni 2018

Glad Midsommar mit Chokladbollar-Torte, Lachsküchlein, Parmesankartoffeln und Krabbensalat



Wie in jedem Jahr feiern wir auch dieses Jahr midsommar. Es ist eine schöne Tradition, die wir nicht missen wollen. 
An diesem Tag feiern wir den längsten Tag des Jahres, geniessen den Sommer in vollen Zügen, sitzen mit Freunden zusammen und essen, trinken und lachen. Gemeinsam stehen wir in der Küche und es wird geschnippelt, gerührt und zwischendurch immer wieder mal probiert.

Mit den Kindern werden auf dem Feld Blumen und Ähren gepflückt und bunte Blumenkränze gebunden.
Wir geniessen das Beisammensein und sitzen bis in die späten Abendstunden zusammen im Garten.




Auch wenn es Spaß macht, gemeinsam die Zeit in der Küche zu verbringen, sind wir alle auch glücklich und froh, wenn wir endlich los schlemmen können.
Deswegen liebe ich die schwedische Küche, die mit einfachen und leichten Rezepten aufwartete, schnell vor zubereiten ist, superlecker schmeckt und trotzdem noch viel Zeit für seine Gäste übrig lässt.


Und so fanden dieses Jahr Parmesankartoffeln, Lachsküchlein mit einer Knoblauch-Dill-Mayonnaise, Krabbensalat mit Mango und Avocado und zum süssen Abschluss eine Chokladbollar-Torte mit Sahne und Erdbeeren ihren Platz auf unserer Mittsommernacht-Tafel.



Parmesankartoffeln

1 Kg kleine Frühkartoffeln
200 g fein geriebenen Parmesan
100 ml Olivenöl
3 Knoblauchzehen, zerdrückt
Salz, Pfeffer

Kartoffeln putzen und in gesalzenem Wasser garen.
Die Kartoffeln noch heiß in ein eine Schüssel geben. Mit dem Olivenöl beträufeln, Knoblauch und Parmesan hinzufügen und alles gut mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Krabbensalat 
mit Mango und Avocado

300 g Krabben
1 Mango
2 Avocado
150 g TK-Erbsen
Zitronensaft (ca. von 1 Zitrone)
Olivenöl
eine Handvoll klein gehackten Dill
Salz, Pfeffer, Sweet Chilli Sauce

Mango und Avocado in kleine Würfel schneiden. Zusammen mit den Krabben, den Erbsen und dem Dill in eine Schüssel geben. Mit Zitronensaft, Olivenöl, Salz, Pfeffer und etwas Sweet Chilli Sauce abschmecken und für ca. 1 Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.



Lachsküchlein
mit Knoblauch-Dill-Mayonnaise

500 g Lachsfilet, klein gewürfelt
eine Handvoll Dill, gehackt
2 El Mayonnaise
1 El Sweet Chili Sauce
Saft einer halben Zitrone
1 Ei
4 El Semmelbrösel

Neutrales Speiseöl zum Braten
Semmelbrösel zum Panieren.

Knoblauch-Dill-Mayonnaise
1 frisches Ei
3 Knoblauchzehen
1 El Zitronensaft
250 ml Sonnenblumenöl
Salz, Pfeffer, eine Handvoll Dill, gehackt

Den gewürfelten Lachs, Dill, Mayonnaise, Sweet Chili Sauce, Zitronensaft, Ei, etwas Salz und Semmelbrösel verrühren und für ca. 20-30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Die Masse zu etwa 6 Kugeln formen und vorsichtig ein wenig flach drücken. In Semmelbrösel wenden und in einer Pfanne mit heißen Speiseöl ausbacken.

Für die Knoblauch-Dill-Mayonnaise das Ei, die Knoblauchzehen, Zitronensaft und Sonnenblumenöl in ein schmales hohes Gefäß geben und mit dem Pürierst zu einer Mayonnaise hochziehen. Mit Salz, Pfeffer und Dill abschmecken.




Chokladbollar-Torte
mit Sahne und Erdbeeren 

Zutaten:
100 g weiche Butter
100 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
2-3 El Backkakao
150 g Haferflocken
3-4 El starken Kaffee
Kokosraspel

400 ml Sahne
2 El Sahne
2x Vanillezucker
Früchte wie z.B. Erdbeeren, Kirschen, Himbeeren, ect

Zubereitung: Alle Zutaten in einer Schüssel gut miteinander vermischen und zu einem homogenen Teig verkneten.
Den Teig zwischen zwei Backpapiere ca. 2 cm dick kreisrund ausrollen.
Vorher auf das unterliegende Backpapier Kokosraspel ausstreuen. Nach dem Ausrollen des Teiges auch auf den oberen Teil des Teigbodens Kokosraspel streuen.
(Tipp: aus dem Teig habe ich einige kleine Chocladbollars geformt zum Garnieren.)

Am besten den Teigboden über Nacht in den Kühlschrank legen oder für 3-4 Stunden ins Gefrierfach.
Vor dem Verzehr den Teigboden auf eine Tortenplatte legen.
Die Sahne mit dem Zucker und Vanillezucker steif schlagen. 
Die Sahne auf den Tortenboden geben und mit den Früchten garnieren.




Alle Rezepte lassen sich wunderbar vorbereiten, so dass man wirklich viel Zeit für seine Liebsten hat und wunderbar Midsommar genießen kann.
Wir lieben es und freuen uns schon auf das nächste Jahr. Aber bis dahin haben wir dieses Jahr noch hoffentlich einige laue Sommernächte, die uns wie diese Mittsommernacht vorkommen und uns träumen lassen. Glad midsommar...



... und Salut

Sonntag, 13. Mai 2018

Orangenrolle / Torta de laranja aus 'Lissabon - Das Kochbuch'


Angesteckt von der wundervollen Stimmung des alljährlichen Eurovision Song Contest möchte ich euch heute ein wirklich tolles Buch vorstellen. 
Der Song Contest fand dieses Jahr in Portugals Hauptstadt Lissabon statt. Als ich die Bilder von und aus dieser Stadt im Fernseher gesehen habe, war ich tatsächlich schockverliebt und mein kleines Reiseherzchen schlug höher. 
Da ich mich aber nicht gleich ins Auto setzen und losfahren kann, entschied ich mich für die etwas einfachere Variante und blätterte durch 'Lissabon - Das Kochbuch', auf der Suche nach einem Rezept, dass mich wenigstens geschmacksmässig nach Portugal liefert.
Was soll ich sagen?! Ich bin fündig geworden!!!


  • Gebundene Ausgabe: 144 Seiten
  • Verlag: Südwest Verlag (12. März 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3517096113
  • ISBN-13: 978-3517096117
  • von Sylvie Da Silva



Über das Buch: Kommen Sie mit auf eine kulinarische Reise durch diese Stadt voller Leidenschaft, Künste und authentischer Geschichten. Hier in Lissabon lässt man keine Gelegenheit aus, sich um einen Tisch zu versammeln und gemeinsam zu genießen. Ob kleine, gefüllte Leckerbissen, deftig-würzige Suppen und Eintöpfe, pikante Fleischvariationen, vielfältige Fisch- und Meeresfrüchtegerichte oder berühmte Süßspeisen wie Pastéis de nata oder Flan – die Küche Lissabons besticht durch ihre Einfachheit und ihren einzigartigen, aromatischen Geschmack.


Mein Fazit über das Buch: Schon alleine das Cover des Buches ist ein wahres Highlight:  es ist gestaltet wie eine Küchenfliesenwand und fühlt sich auch so an. Lissabon ist bekannt für seine Fliesen- und Kachelkunst und für die vielen Fliesenmanufakturen. Deswegen finde ich diese Coveridee  grandios umgesetzt.
Die Bilder in diesem Buch sind wunderschön. Sie zeigen Lissabon von seiner schönsten Seite und die Foodbilder machen Appetit und Lust sie nachzukochen.
Die Rezepte sind bodenständig, authentisch und leicht verständlich. Sie sind vielseitig und zeigen sehr schön die Essenskultur in Lissabon. 
Sehr gut gefallen mir auch die Kurzgeschichten bzw. Informationen zu der Stadt oder zu bestimmten Lebensmittelgruppen und deren Bedeutung für die Küche Portugals.
Das Buch ist ein buntes Feuerwerk. Nicht nur durch die Gestaltung, sondern auch durch die Rezeptensammlung: Gegrillte Sardinen, Lammragout, Grillhähnchen, ver. Beilagen, Baiser mit Karamell, Orangenroulade....
Aufgeteilt ist das Buch in die Kapitel 'Kleine Happen', 'Küche der Küste', 'Landesküche', 'Beilagen' und 'Desserts & Backwaren'. Ein Einblick in den Lissabonner Vorratsschrank, Adressen in Lissabon und ein Register komplettieren dieses Buch.
'Lissabon - Das Kochbuch' ist genauso bunt, fröhlich und lebendig wie die Stadt Lissabon selbst.
Wundervoll!!!


Orangenrolle
Torta de laranja

etwas Butter/Speiseöl zum Einfetten
2 unbehandelte Orangen
1 El Weizenmehl
8 Eier
230 g Zucker plus etwas zum Bestreuen

Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Ein Backblech (30 x 40 cm) einfetten und mit Backpapier auslegen. Das Backpapier ebenfalls leicht einfetten.

Die Orangen heiß abspülen.
Die Schale dünn abreiben.
Orangen auspressen (ca. 80 mml)

Das Mehl in eine kl. Schüssel sieben und klümpchenfrei mit dem Orangensaft verrühren.

Eier schaumig schlagen und dabei nach und nach den Zucker einrühren.
Die Orangenschale unterrühren.
Die Mehlmischung mit einem Schneebesen einarbeiten.

Den Teig auf das Backblech geben und im Vorgeheizten Backofen ca. 30 min Backen ( Tipp: Wenn der Teig zu braun wird, mit Alufolie abdecken und weiter backen.).
In der Form erkalten lassen.

Ein sauberes Geschirrtuch ausbreiten und mit etwas Zucker bestreuen. Die Kuchenplatte daraufstürzen, das Backpapier abziehen und mithilfe des Tuches den Biskuit fest aufrollen. 
Auf eine Kuchenplatte heben und die Enden gerade abschneiden.
Die Rolle in Scheiben schneiden und mit geschlagener Sahne servieren.

Der Kuchen lässt sich gut einige Tage aufbewahren.



Salut... Eure mellimille

Dienstag, 1. Mai 2018

Französische Schokoladencreme und Rezension 'Zu Gast bei Monet'


Der letzte Urlaub liegt nun auch wieder fast ein Monat hinter mir, aber gedanklich befinde ich mich immer noch oft an der Riviera und der Côte d'Azur. 
Wenn, wie in den letzten Tagen, die Sonne scheint, strecke ich den warmen Sonnenstrahlen meine Nase entgegen und träume mich weg. Dann sitze ich auf der Piazza und trinke meinen fruchtig-herben Crodino oder laufe barfuß am Strand entlang oder sitze in der kleinen Chocolaterie und löffle genüsslich meine Schokoladencreme.
Genau an diese französische Schokoladencreme musste ich denken als ich dieses tolle Kochbuch durchblätterte und das Rezept dazu fand.




von Florence Genter

  • Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
  • Verlag: Prestel Verlag (29. August 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 379138287X
  • ISBN-13: 978-3791382876


Klapptext des Buches: Claude Monet war nicht nur ein berühmter Maler, sondern auch ein passionierter Gourmet. Der kleine Ort Giverny nordwestlich von Paris war sein Refugium: In seinem Haus inmitten einer traumhaften Gartenanlage mit den berühmten Seerosenteichen bewirtete der Künstler seine zahlreichen Freunde mit gutbürgerlichen und gleichzeitig höchst delikaten französischen Gerichten. Die in seinem Nachlass befindlichen Carnets de Cuisine – originale Rezeptaufzeichnungen Monets – lassen bis heute an den Genüssen von damals teilhaben. Käsesoufflé, Fischsuppe, Kartoffelpastete, sautiertes Hühnchen, feine Tartes, Biscuits, Crèmes: In den Rezepten ist die ganze Bandbreite von Vorspeisen, Suppen, Fleisch-, Fisch- und Gemüsegerichten, Saucen und Beilagen bis hin zu zahlreichen Desserts zu finden. Der vorliegende Band wählt aus den überlieferten 180 Rezepten die besten 60 aus und stellt sie in ausführlichen Kochanleitungen und verführerischen Bildern vor. Ein üppig illustrierter Abriss über Monets Leben und Werk vervollständigt dieses Buch und macht es zu einer ganz besonderen Einladung in die Welt des großen Impressionisten.


Meine Meinung zu dem Buch: 
Eins muss gleich zu Anfang gesagt sein: Dieses Buch ist kein gewöhnliches Kochbuch. Der Leser kann wirklich stundenlang in diesem Buch blättern und findet immer wieder neue und interessante Details: Rezepte, Zitate, Kurzgeschichten und natürlich viele wunderschöne Illustrationen von Monet. 
Die Rezepte zeigen Monets Liebe zu der guten, französischen Küche, die oftmals auch mediterrane Einflüsse hat. 
Auf seinen vielen Reisen an die Riviera und an die Côte d'Azur holte Monet sich nicht nur neue Inspirationen für seine Werke, sondern auch für seine Küche.
Die Rezepte in diesem Buch sind leicht verständlich beschrieben und für geübte Köche leicht umzusetzen.

Aufgeteilt ist das Buch in die Kapitel „Der Tisch der Kindheit“, „Frühstück im Grünen“, „Der Zauber von Giverny“ und „Schlemmer und Feinschmecker“. Ein umfassendes Vorwort geht den Rezepten voran.
Die Rezeptaufteilung ist ein wenig unübersichtlich, da es nicht aufgeteilt ist in 'Fleisch', 'Fisch', 'Desserts', ect.. Aber wie zuvor gesagt: dieses Buch ist ein Schatz, in dem man immer wieder Neues entdeckt. Kunst, Geschichte und Rezepte sind schön miteinander verbunden.

Mit den Gedanken, dass diese Rezepte wirklich in Monets Küche gekocht wurden, bekommt der Leser Lust auf eine Kurzreise nach Giverny um in Monets Garten spazieren zu gehen und anschließend diese leckeren Gerichte nach zu kochen und zu probieren.




Französische Schokoladencreme

3 Tafeln halbbitter Schokolade
(je 250 g, kleingehackt)
100 g Butter
(in Würfel geschnitten)
3 Eigelb

Für 8 Personen:
Die Schokolade über einem Wasserbad und unter ständigem Rühren zum Schmelzen bringen. Sobald sie cremig wird, das Wasserbad vom Herd nehmen und einzeln die Butterstücke unterrühren.
Die Eigelbe in einer Rührschüssel verquirlen und unter ständigem Rühren vorsichtig die Schokoladenmischung zugießen, sodass eine homogene Creme entsteht.
Die Creme sofort in Desserschälchen füllen und in den Kühlschrank stellen.
Die Creme am Vortag zubereiten, damit sie ausreichen Zeit hat, festzuwerden.



Salut
Eure mellimille


Lieben Dank an den Prestel Verlag und Random House, die mir dieses Exemplar zur Verfügung gestellt haben. 

Sonntag, 22. April 2018

Créme caramel au beurre salé und Rezension zu 'Die Wolkenfischerin' von Claudia Winter


Lest ihr auch so gerne wie ich?! 
In den letzten Jahren hat sich mein Leseverhalten etwas verändert. Früher habe ich ein Buch nach dem nächsten verschlungen und meine Urlaubskoffer hatten nicht zuviel Übergewicht wegen zuviel mitgenommenen High Heels, sondern wegen unzähligen Büchern. 
Heute bleibt die Zeit meist nur für eine Kochzeitschrift auf die Schnelle oder für eine Frauenzeitschrift, die beim Frisör ausliegt, übrig.
Naht aber der Urlaub und die Sommerzeit, dann fängt es an wieder zu klopfen, mein kleines sehnsüchtiges Bücherherzchen. 
Übergewicht im Koffer wird durch meinen neuen E-Book-Reader vermieden, aber leider kann ich mich nicht ganz mit ihm anfreunden. Ich liebe es einfach ein Buch zu 'spüren'.

So ist es mir auch diesmal in den Osterferien ergangen als ich das neuste Werk von Claudia Winter in den Händen hielt. 
'Die Wolkenfischerin' ist bereits mein drittes Buch von Claudia und ich konnte mich in dieses genauso gut hinein 'spüren' wie auch in ihre letzten beiden Bücher.


  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (18. Dezember 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442485738
  • ISBN-13: 978-3442485734

Klappentext zu dem Buch: Charmant und gewitzt hat sich Claire Durant auf der Karriereleiter eines Berliner Gourmet-Magazins ganz nach oben geschummelt. Denn niemand ahnt, dass die Französin weder eine waschechte Pariserin ist noch Kunst studiert hat – bis sie einen Hilferuf aus der Bretagne erhält, wo sie in Wahrheit aufgewachsen ist: Ihre Mutter muss ins Krankenhaus und kann Claires gehörlose Schwester nicht allein lassen. Claire reist in das kleine Dorf am Meer und ahnt noch nicht, dass ihre Gefühlswelt gehörig in Schieflage geraten wird. Denn ihr Freund Nicolas aus gemeinsamen Kindertagen ist längst nicht mehr der schüchterne Junge, der er einmal war, und dann taucht aus heiterem Himmel auch noch ihr Chef auf. Claire muss improvisieren, um ihr Lügengespinst aufrechtzuerhalten – und stiftet ein heilloses Durcheinander in dem sonst so beschaulichen Örtchen Moguériec …


Meine Meinung zu diesem Buch: Wie auch in den letzten beiden Büchern legt Claudia Winter großen Wert ihre Charakteren ihrem Leser nah zu bringen. Beim Lesen ihrer Büchern entwickeln sich Sympathie und Antipathie für die Menschen in ihrer Geschichte. Man fühlt mit ihnen, leidet mit ihnen, freut sich mit ihnen und bangt mit ihnen. Sie wachsen einem so ans Herz, dass man am Ende eines jeden Buches das Gefühl hat, man verabschiede sich von Freunden und weiß nicht, ob und wann man sie wiedersieht.

Claire ist ein unheimlich starke Frau, die im Laufe des Buches an Sympathie gewinnt. Sie lässt ihre harte Schale langsam fallen und ihr weicher Kern kommt zum Vorschein.
Absoluter Symphatieträger ist ihr smarter Chef und die Menschen aus dem Ort Moguériec.
Als Leser würde man sich am liebsten ins Auto setzen und losfahren, um diesen kleinen beschaulichen Ort zu suchen und zu verweilen. Mit all seinen lieben und teilweise verschrobenen Bewohner.


Wie auch in den letzten Romanen kommen die kulinarischen Genüsse nicht zu kurz. Claudia Winter schafft es immer wieder den Leser auf eine kulinarische Genussreise mitzunehmen. Galettes bretonnes, Crème de caramel au beurre salé, Bretonische Fischsuppe oder Gâteau Breton.
Der Leser darf teilweise bei der Zubereitung der Speisen teilnehmen, aber spätestens wenn die Düfte und der Geschmack beschrieben wird, befindet sich der Leser in der Bretagne.

Ich freue mich schon sehr auf das nächste Werk von Claudia Winter.
Wie auch in allen andern Büchern findet man am Ende einige Rezepte zu nachkochen und 'nachschmecken'.
Die Wahl für eine Rezept fiel mir nicht schwer, denn meine Kinder liebe Creme caramel. Als Brotaufstrich, auf Waffeln, auf einem frisch gebackenen Brioche oder absoluter Liebling: Auf oder in Eiscreme!!!


Créme caramel au beurre salé

200 g Zucker
100 g Butter
175 g Schlagsahne
2 Tl Fleur de sel

Zubereitung: In einer großen Pfanne den Zucker bei schwacher Hitze schmelzen lassen, bis goldfarbenes Karamell entsteht.
Das dauert ca. 10 Minuten. In dieser Zeit nicht umrühren, sondern die Pfanne nur leicht schütteln.
Das Karamell darf nicht zu dunkel werden.
Nun die Butter flöckchenweise einrühren und das Salz hinzugeben.
In einem Topf die Sahne erwärmen und unter Rühren vorsichtig in die Karamellmasse geben. Die Creme noch 3 Minuten kochen, in heiß ausgespülte Gläser füllen und gut verschließen. 
Die Creme kann im Kühlschrank etwa ein Monat aufbewahrt werden.


Salut... Eure mellimille


P.s.: Lieben Dank an den Goldmann Verlag und Random House, die mir dieses Exemplar zur Verfügung gestellt haben. 


Donnerstag, 28. Dezember 2017

Tschüss 2017 - Hallo 2018


Meine Lieben,

das Jahr neigt sich dem Ende zu und ich möchte es nicht ganz verstreichen lassen ohne euch ein paar Zeilen zu schreiben....
Wie einige von euch mitbekommen haben, war 2017 ein sehr schweres und dunkles Jahr für mich und meine Familie.
Anfang Juni mussten wir uns von meinem Vater verabschieden. Es waren für uns sehr schwere Tage, Wochen und Monate. Die Zeit der Traurigkeit und des Schmerzes ist aber noch nicht vorbei. Gerade jetzt an den Feiertagen war es sehr schwer für uns alle...

Mein Vater war ein Koch aus Leidenschaft. Er war meine Quelle der Inspiration und zeigte mir, dass man einfach nur ein wenig experimentierfreudig, neugierig und mutig in der Küche sein muß, um etwas Gutes zustande zu bekommen.
Ich freute mich immer, wenn er meine Blogbeiträge las und dann mir seine Meinung dazu sagte.
Er stand nicht auf den 'neumodigen Chichi-Kram'. Bodenständig. Aber Klassiker aus der Küche neu interpretiert, dass mochte er.

Mir fehlte seit Juni die Muse zum Bloggen. Außerdem war mein letztes Rezept im Mai, mit einer der Lieblingskuchenstücke meines Vaters. Babas au Rhum! 

Das Bloggen schien mir nicht mehr möglich. Es fehlte mir an Lust und Kreativität.
Was ich aber in der blogfreien Zeit wirklich vermisste, war das fotografieren. So entstanden viele Naturbilder bei langen Spaziergängen mit Maja, unserer Hündin und Porträtaufnahmen.
Es weckte ein wenig die Fotoleidenschaft in mir. Nun möchte ich das Fotografieren von der Pique auf erlernen und werde mich in einen Kurs eintragen.

Nun sind wir am Ende des Jahres 2017 angelangt und es wird Zeit das vergangene Jahr abzuschließen und eine Vorschau ins Jahr 2018 zu starten.
Das Jahr 2017 lasse ich mit meinen Instagram - Monatsrückblicke Revue passieren:


Januar 2017

Februar 2017

März 2017

April 2017

Mai 2017

Juni 2017

Juli 2017

August 2017

September 2017

Oktober 2017

November 2017

Dezember 2017

Die Vorschau für 2018: Ich werde wieder bloggen. Aber ich werde neue Wege gehen. 
Es wird nach wie vor ein Foodblog bleiben, allerdings werde ich nun öfter Bücher rezensieren. 
Kochbücher, aber auch Romane, in denen es um das große Thema Food und Kochen geht. 
Die Vorfreude wächst und es beginnt langsam wieder in den Finger zu kribbeln. Das Blogfieber hat mich wieder...

Ich möchte mich bei allen treuen Leser/innen bedanken, die sich in den letzten Monaten bei mir erkundigt haben wie es mir geht und bei allen, die so lieb auf Instagram mir folgen und schreiben.
Für das Jahr 2018 wünsche ich euch allen nur das Beste.... vor allem aber GESUNDHEIT!
Eure Melli



Freitag, 12. Mai 2017

Babas au rhum aus dem Buch 'Französisch backen' von Aurélie Bastian


Dieses Wochenende hat es in sich. Allerlei Feiern warten auf uns. Am Samstag findet unsere alljährliche Eurovision Song Contest Party an, bei der jeder etwas aus einem europäischen Land kocht oder backt und mitbringt. Jedes Jahr sind wir nur am Staunen, was für ein tolles, buntes Buffet zusammen gekommen ist. 
Außerdem steht noch Konfirmation von der Tochter unserer Freunde statt und... meine Große wird 15! Oh weh, wo ist nur die Zeit hin?!


Es gibt also eine Menge zu tun und deswegen gibt es morgen zur ESC-Party diese Leckerei aus Frankreich: Babas au rhum! Sie lassen sich wunderbar am Tag vorher vorbereiten und so bleibt mir noch viel Zeit für die tausend anderen Kleinigkeiten, die zu erledigen sind.


Babas au rhum
 
1/2 Portion Briocheteig (siehe Rezept*)
etwas Butter und Mehl für die Form
----------
Für den Sirup:
1 Vanilleschote
700 ml Wasser
480 g Zucker
Saft und abgeriebene Schale von 1 Zitrone
100 ml Orangensaft
100 (200) ml Rum 
( für Kinder ohne Rum und dafür etwas mehr Orangensaft)
-----------
530 g Sahne
110 g Puderzucker

Den Teig nach dem Rezept zubereiten. 8 Minuten lang den Teig kneten und 30 Minuten gehen lassen.
Den Teig in eingefettete und bemehlte Savarinförmchen (8 cm) 2/3 hoch einfüllen. Ich habe mein Donutblech verwendet, alternativ gehen auch Muffinförmchen.
Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.
Im vorgeheizten Backofen ca. 20 - 25 Minuten backen.

Für den Sirup die Vanilleschote längs halbieren und zur Hälfte auskratzen. Das Vanillemark in die Sahne geben und diese kalt stellen. 
ausgekratze Vanilleschote, Wasser, Zucker, Zitronenabrieb und Zitronen-und Orangensaft in einen Topf geben, zum kochen bringen und so lange köcheln, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat. Dann den Rum dazugeben. ( Ich habe die 200 ml Rum verwendet....) Den Sirup durch ein feines Sieb in eine Auflaufform gießen.
Die abgekühlten Babas in den heißen Sirup legen und immer wieder vorsichtig wenden. 
Über Nacht die Babas in dem Sirup ziehen lassen und die Auflaufform in den Kühlschrank stellen. 
Vor dem Servieren die Babas kurz auf einem Gitter abtropfen lassen. Die Sahne steif schlagen und den Puderzucker langsam dazugeben. 
Die Sahne in einen Spritzbeutel füllen und auf die Babas spritzen. Dazu passen feine Scheiben Orangenfilets.



Die Babas werden am besten in kleinen Schälchen serviert, damit der gute Sirup nicht verloren geht.

Babas au rhum werden nicht nur in Frankreich, sondern auch in Italien gerne genascht. Dort haben sie allerdings eher die Form eines Kegels bzw. einer Birne. 


Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende
Salut... Eure mellimille

P.S. Die Rezension zu Aurélies tollen Buch findet ihr *Hier.