Sonntag, 7. Februar 2021

Rosettenwaffeln / Rosenküchle / Rosetbakkeiser (norwegisch) zum Valentinstag

 


Da dieses Jahr Valentinstag und Faschingssonntag beide auf den 14. Februar fallen, gibt es etwas ganz besonderes: Rosettenwaffeln! 
Noch nie davon gehört? Ich tatsächlich auch nicht! 
Bis letzte Woche, als meine Chefin morgens vor mir stand und mich nach einem Rosettenwaffeleisen fragte. 
Ich besitze wirklich viele  Küchenutensilien, aber so ein Gerät, das aussieht wie eine Plätzchenausstechform an einem langen Stab, hatte ich dann doch nicht in meinem Sammelsurium.
Zuhause musste ich mich dann erst einmal schlau machen, was Rosettenwaffeln sind: dünne, knusprige Krapfen. Die keksähnlichen Rosetten werden in Fett ausgebacken und zeichnen sich durch ihr Spitzenmuster aus, das sie durch eine bestimmte Eisenwaffelform erhalten. Beliebt sind sie in  Norwegen und Schweden und werden dort traditionell zur Weihnachtszeit hergestellt. In Deutschland sind diese Art von Waffeln besonders im Rheinland bekannt und beliebt.

Diese mir unbekannten Rosettenwaffeln hatten mich in ihren Bann gezogen, und ich musste mir dringend ein dazugehöriges Waffeleisen besorgen, und los ging's....



Sonntagnachmittag saß die ganze Familie in der Küche und bewunderte die Herstellung dieser Waffeln, denn es ist ein wahres Schauspiel.
Die Herstellung ist etwas zeitaufwendiger, aber die Zeit und Mühe ist es wert. Der Geschmack erinnert an Waffeln, Mutzemandeln und leckere, knusprige Kekse. Nach dem Ausbacken im Fett werden sie entweder mit Puderzucker bestäubt oder in Zimtzucker gewälzt.
Und das Schöne an dem ganzen Backspass: Man ist in der Küche nie alleine! Denn die Waffeln schmecken am besten, wenn sie noch warm sind. 
Wir saßen lange in der Küche beisammen, redeten, lachten und mampften eine Waffel nach der anderen.
Es war so schön, dass wir uns vorgenommen haben, das am 14.02. zu wiederholen - denn was passt besser zum Valentinstag und Faschingssonntag wie lecker frittierte, kleine, knusprige Herzwaffeln?!




Rosettenwaffeln

125 g Mehl
40 g Zucker
 1 Prise Salz
1 Tl Abrieb einer Bio-Zitrone
1 Tl Vanilleextrakt
 2 Eier (M)
130 ml Milch
.......
250-500 g Kokosfett

Alle Backzutaten in einer Schüssel zu einem glatten Teig rühren und 15 Minuten quellen lassen.
Kokosfett erhitzen (170°C). Wenn man ein Holzstäbchen in das Fett hält, bilden sich kleine Blubberbläschen um den Stab herum. Das Fett hat die richtige Temperatur.
Waffeleisen für ca. 30 Sekunden im Fett erhitzen und sofort danach in den Teig tauchen. Das Eisen darf nur soweit in den Teig getaucht werden, dass kein Teig über das Waffeleisen läuft, da sonst der Teig sich nicht im Frittierfett löst und am Waffeleisen fest backt. Das Waffeleisen für einige Sekunden im Teig eingetaucht lassen und dann direkt ins heiße Fett geben. Die Waffel löst sich von alleine vom Waffeleisen.
Wichtig: Immer wieder das Waffeleisen erwärmen....
Wenn die Waffeln von beiden Seiten goldbraun sind, werden sie aus dem Fett genommen und zum abtropfen auf ein Küchenkrepp geben.
Noch warm mit Puderzucker bestäuben oder in Zimtzucker vorsichtig wälzen und servieren.



Love is all you need und 

Helau... Eure mellimille




Weitere Rezeptideen für die Karnevalszeit:

Krapfen Brasiliana

Castagnole - Carnevale italiano

Ofenberliner

Apfelkreppel / Apfelkrapfen

Snickerdoodle Donuts

Limetten-Quark-Donuts

Schwarzwälder Kirsch-Krapfen

Tiramisu-Krapfen

Germknödel-Krapfen

Berliner mit Sektcremefüllung

Quarkbällchen

Fritelle di Mela





Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinterlasst mir doch gerne einen Kommentar: