Mittwoch, 22. Juli 2020

Roggensauerteigbrot // Rezension: Backen & Liebe von Lotta und David Zetterström

Werbung/ Rezension

Lange Zeit habe ich mich an das Phänomen "Sauerteig" nicht ran gewagt... und dann... dann kam Corona. 
Auf einmal war sie da: die große Lust Brot selbst zu backen. Und zwar mit Sauerteig!
Was sollte schon groß schief gehen?! 
Was, wenn der Sauerteig nicht aufgeht? Oder anfängt vor sich hin zu schimmeln? Oder nicht dieser Geruch entsteht, wie alle es immer beschreiben? Was, wenn ich eine persönliche Bindung zu meinem Sauerteig aufbaue und mich dann von ihm trennen muss?
Alle Ängste und Zweifel warf ich über Bord (zur Not hätte ich einfach einen neuen Sauerteig angesetzt... is ja nur bissi Wasser und Mehl) und bin seitdem Sauerteigsüchtig!
Baguette, Toast, Brötchen, ja sogar Pizza habe ich bisher aus meinem Sauerteig gebacken und ich liebe einfach diesen Geschmack und das Ergebnis (Nein, er hat bisher noch keinen Namen!).

Und in meiner Sauerteigfindungsphase kam das Buch von Lotta und David Zetterström, das ich euch heute vorstellen möchte, genau richtig zu mir.


  • Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
  • Autoren: Lotta und David Zetterström
  • Verlag: Südwest Verlag (28. Oktober 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3517098671
  • ISBN-13: 978-3517098678


Inhalt des Buches:
Richtig gutes Brot backen - genau dabei hilft dieses Buch. Lotta und David Zetterström, die Gründer der schwedischen Kultbäckerei "Fabrique", zeigen das mit inspirierenden Bildern und vielen köstlichen Rezepten für würziges Brot, knusprige Brötchen und aromatisches Süßgebäck. Erfahren Sie alles Wichtige über die Herstellung von unglaublich gutem Backwerk und werfen Sie einen Blick in die quirlige kleine Welt, die hinter den Türen der Bäckerei steckt. Das Buch für alle, die Brot und Backen lieben.


Mein Fazit zu dem Buch:
Lotta und David Zetterström lieben das was sie machen: Backen!!! Und dies spürt der Leser auf jeder Seite dieses Buches. Sie möchten, das ihre Kunden bzw. Leser auch zu Hause ein tolles Backergebnis erzielen und erklären die Rezepte haargenau und leicht verständlich. Und dies tun Lotta und ihr Mann David bei jedem Rezept und werden einfach nicht müde immer und immer wieder ihrem Leser zu erklären wie man Brot falten muss.
Dieses Buch ist nicht einfach nur ein Backbuch, sondern durch die wunderschönen Bilder eine Liebeserklärung an die schwedische Backkunst. Kardamomschnecken, Pain au levain, Roggenbrot, Walnussbrot...
Insgesamt warten 27 Rezepte auf den Leser, verschiedene Zeitungsartikel über die Bäckereien von Familie Zetterström, Bilder und Berichte von Mitarbeitern und Kunden.
Viele kleine Anekdoten, mal lustig, mal informativ oder einfach nur unterhaltsam, sind immer wieder zu finden und machen dadurch dieses Buch zu keinem reinen Backbuch. Genau das ist es, was mir an diesem Buch so gefällt...

Durch das gesamte Buch spürt man die Wärme und Liebe und lädt den Leser zum Träumen ein: wie wäre es denn mit einer "Fika" (schwedische Kaffeepause) ? 
Die "genussvolle Entschleunigung" wie Lotta und David Zetterström die Fika nennen, findet in Schweden täglich statt - auch auf der Arbeit.
Dazu wird eine Tasse Kaffee getrunken und eine Zimtschnecke geknabbert.

Also wie schaut's aus?! Schnappt euch dieses Buch, einen Kaffee und ein Schneckchen und entschleunigt einen momentlang euren Alltag... ich kann es nur empfehlen: Fika und dieses Buch!


Roggensauerteigbrot

200 g aktiver Roggensauerteig
300 ml Wasser
4 g Hefe
30 g Roggenmehl type 815
50 g Roggenvollkornmehl
ca. 450 g Weizenmehl Type 405
1 El grobes Meersalz

Sauerteig in eine Schüssel geben und mit lauwarmen Wasser, Hefe und allen Mehlsorten vermengen. 
30 Minuten ruhen lassen.

Salz zufügen und den Teig 5 Minuten mit der Maschine oder per Hand kräftig durchkneten bis der Teig etwas Spannung erhalten hat.

Teig in eine eingeölte Schüssel geben und abdecken. 60 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Den Teig anchließend viermal (!) dehnen und falten (Teig an einer Seite hochziehen und in die Mitte falten. Bei der gegenüberliegenden Seite wiederholen und den Teig über die erste Falte ziehen. Rechts, links, oben, unten...) Der Teig erhält dadurch Spannung.

Den Teig wieder ca. 30 min gehen lassen.
Anschließend wieder viermal dehnen und falten und etwa 20 Minuten gehen lassen.

Den Teig nun nur noch zweimal dehnen und falten (Oben /Unten).

Backofen auf 250°C vorheizen (Ober-Unterhitze).

Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche geben, mit Roggenmehl bestäuben und zu einem Brotlaib formen.
Noch einmal die Oberseite des Brotes mit Roggenmehl bestäuben und 20 Minuten leicht aufgehen lassen.

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und das Brot 20-30 Minuten in der Mitte des Ofens backen.
Aus dem Ofen nehmen und gut abkühlen lassen.


Mir reicht auf frisch gebackenem Brot einfach nur etwas Butter (und selbstgemachte Erdbeermarmelade)... Herrlich!!!

Lasst es Euch gute gehen und
Salut... Eure mellimille


*Vielen Dank an Random House und an den Südwest Verlag, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar kostenlos zur Verfügung gestellt haben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinterlasst mir doch gerne einen Kommentar: