Sonntag, 27. April 2014

Vergesst das Schmuddelwetter da draussen mit diesem frühlingshaften Rhabarber-Trifle


Hallo,
da bin ich wieder.
Der Osterurlaub ist zu Ende
und von 25 °C Sonnenschein sitze ich nun hier bei 10°C und Regen.
Aber da hilft das ganze Jammern nix,
sondern sich schöne Gedanken machen
und den Frühling einfach zurück in den Magen holen.


Einfach frühlingshaft schmeckt dieses Rhabarber-Trifle,
dass ich letzte Woche zum Osterbrunch in Italien gemacht habe.
Wisst Ihr, dass es schier unmöglich ist auf einem
italienischen Wochenmarkt Rhabarber zu bekommen?!
Entweder ist er in südlichen Ländern total out
oder so heiß begehrt, dass es einfach um 10 Uhr keinen mehr gibt.

Zum Glück (und aus reiner Voraussicht,ne?!)
hatte ich ein Glas eingekochte Rhabarberkompott mit!


Rhabarberkompott
300 g Rhabarber
50 ml Orangensaft
70 g Zucker

 Rhabarber putzen, waschen und die Stangen in kleine Stücke schneiden.
 70 g Zucker in einem Topf karamellisieren. 
Hälfte Rhabarber und Orangensaft hineingeben. 
Dabei gut rühren bis sich der Karamell aufgelöst hat.
Ca. 5 Minuten einköcheln. 

Rest Rhabarber zu­geben und ca. 1 Minute weiterköcheln. 
In eine Schüssel füllen und abkühlen lassen bzw.
in ein Schraubglas füllen und gleich verschließen.


Rhabarber-Trifle
9-12 Löffelbiskuit
50 ml Orangensaft
250 g Mascarpone
250 g Magerquark
200 ml Schlagsahne
1 x Vanillezucker
120 g Zucker
gehackte Pistazien

Löffelbiskuits dicht an dicht nebeneinander 
in eine Auflaufform legen 
und mit dem Orangensaft beträufeln.
Anschließend das Rhabarberkompott darauf verteilen
 Mascarpone,Quark,120 g Zucker und Vanillezucker verrühren. 
Sahne steif schlagen und unter die Mascarpone-Quark-Creme heben.
Die Creme locker oben auf verstreichen.

 Ca. 2 Stunden zugedeckt kalt stellen. 
Trifle vor dem Servieren mit den gehackten Pistazien bestreuen.


Vergesst-das-Wetter-da-draußen-
und-holt-Euch-den-Frühling-auf-die-Zunge-
und-in-den-Magen-Grüße
und
Salut... Eure mellimille


Kommentare:

  1. Oh wow! Das würde meinem Leib und meiner Seele jetzt gerade auch sehr gut tun :-)
    Ich (alte Schnapsnase) würde irgendwo noch einen kleinen Schuss Grand Manier mit in die Form packen ;-D
    Schön, dann habt ihr eure Osterferien in Italien verbracht...bei 25°C. Traumhaft. Naja- ganz schlimm hat´s mich auch nicht getroffen- ich war mit meinem Liebsten auf Wellness-Uraub :-)
    Liebe Grüße, Renate

    AntwortenLöschen
  2. Wenn ich jetzt sage, dass ich ein Rhabarber-Trifle in der freien Wildbahn niemals erkennen würde, besteht dann die Hoffnung, dass Du mir eine Auflaufform von dem guten Zeug rüberschickst? :P

    AntwortenLöschen