Sonntag, 17. November 2019

Schokoladen-Madeleines mit Orange und Tonkabohne


Mit großen Schritten geht es nun auf die Adventszeit zu und in diesem Jahr sin meine Weihnachtsgefühle so stark und früh wie noch nie.
Seit Mitte Oktober mache ich mir Gedanken über Weihnachtsdeko, Plätzchenrezepte und Geschenkideen. Dieser Modus setzt eigentlich bei mir tratidonell erst am 1. Advent während des Schmückens ein. 
Ich versuche mich noch etwas zurück zu halten mit meiner Micheal Bublé-Weihnachts-CD und mit dem Kaufen von Glögg, Pfefferkuchen & Co. und schmuggel lieber ein wenig Weihnachtsfeeling in mein Gebäck.



Wenn es euch genauso geht wie mir, dann versucht doch einmal diese Schokoladen-Madeleines, die mit ihrem Orangenaroma und Tonkabohne gaaaaanz leicht an Weihnachten erinnern.
Wir fanden sie großartig und wer wollte, durfte die Madeleines noch in Nuss-Nougat-Creme und Pistazienkerne baden.


Schokoladen-Madeleines
mit Orange und Tonkabohne
100 g Butter
2 Eier
100 g Zucker
Mark von 1 Vanilleschote
abgeriebene Orangenschale von 1 Bio-Orange
40 g gemahlene Mandeln
2 - 3 El Backkakao
1/2 Tonkabohne, gerieben
1/2 Tl Backpulver
----------------
etwas Butter und Mehl für das Madeleines-Blech
Puderzucker
evtl. Nuss-Nougat-Creme und
Pistazienkerne oder Krokant

Die Butter in einem Topf schmelzen.
Eier mit Zucker, Vanillemark, Tonkabohne und Orangenschale mit dem Handrührgerät ca. 5 Minuten schaumig rühren.
Mehl, Backpulver, Kakao und Mandeln mischen und unter die Eier-Masse heben.
Flüssige Butter zügig unterrühren.
Den Teig für eine gute halbe Stunde kalt stellen.
Das Madeleines-Blech gut einfetten und mit Mehl bestäuben.
Den Teig ( ca. 1 El ) in die Mulden geben und bei 200°C im vorgeheizten Backofen für 10 - 13 Minuten backen
Aus dem Backofen nehmen und kurz abkühlen lassen und vorsichtig aus der Form lösen.
Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.




Vorweihnachtliche Grüße 
(nur noch 37 Tage bis Weihnachten) und
Salut... Eure mellimille


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinterlasst mir doch gerne einen Kommentar: