Samstag, 19. März 2016

Für die österliche Kaffeetafel eine schnelle Sachertorte


Ich bin verliebt! Verliebt in die Kaffeehauskultur von Prag, die der in Wien sehr ähnelt. Große, modäne Häuser mit Flair. Beim Betreten fliegt einem der Duft von frischen Kaffee, Kuchen und von lederbezogenen Sitzbänken entgegen. Eine wilde Geräuschkulisse von klappernden Geschirr, Stimmengewirr und der Espressomaschine. Man betritt eine andere Welt, die dazu einlädt, für die Dauer eines Besuches, den Alltag draußen zu vergessen.
Man sitzt gemütlich in einer von den vielen Sitzecken, genießt seine Kaffeespezialität, lauscht dem Klavierspieler und lässt sich sein Stück Kuchen bzw. Torte schmecken.


Als wir in Prag in einem wunderschönen Kaffeehaus saßen, fuhr ein Kellner mit einem Kuchenbuffetwagen durch die Reihen und jeder konnte sich an seinem Platz für ein Stück Torte entscheiden. Für mich musste es der Kaffeehausklassiker schlechthin sein, nämlich ein Stück Sachertorte. Auch wenn die Sacher ihre Geburtsstunde in Wien hatte, ist sie aus den Kaffeehäusern aller Welt nicht wegzudenken. Jedes Kaffeehaus hat sein eigenes Geheimrezept für diese Schlemmerei und würde es niiiiiemals preis geben. Aber ich teile heute mein Geheimrezept für eine schnelle Sachertorte mit Euch.


Schnelle Sachertorte
Für den Teig
ein Pk Backpulver
8 Eier
250 g Blockschokolade
250 g Zucker
350 g Marillen-/Aprikosenmarmelade
230 g Mehl
230 g neutrales Öl
---------------
Für die Glasur
150 g Butter
150 g Blockschokolade


Zubereitung: Eier mit Zucker sehr schaumig rühren. Die Masse muss sehr hell sein. Langsam das Öl und die geschmolzene Schokolade hinzufügen und weiter rühren.
Das Backpulver mit dem Mehl vermischen und unter die gerührte Masse unterheben.
Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben und im vorgeheizten Backofen bei 170°C Umluft für ca, 1 Stunde backen. Anschließend kurz auskühlen lassen. Dann mit einem Messer von dem Rand der Springform lösen und aus der Springform nehmen. Auf einem Kuchengitter gut auskühlen lassen,
Den Kuchen quer in der Mitte durchschneiden. Mit der Marmelade füllen, die zweite Hälfte wieder darauf setzen und den Kuchen rundherum bestreichen.
Die Butter zusammen mit der Blockschokolade in einem Topf langsam und unter Rühren schmelzen, Den Kuchen mit der Schokoglasur überziehen. Abkühlen lassen evtl. dekorieren.

Tipp: Die Sacher schmeckt besonders gut, wenn sie einen Tag Zeit zum Ruhen hat und wenn sie leicht gekühlt ist. Dazu wird ein Klecks Schlagsahne gereicht. 


Diesen Klassiker wird es bei uns zu Ostern geben, denn sie ist schnell gemacht und kann wunderbar 1-2 Tage vorher zubereitet werden. Auch wenn sie so einfach und schnell gemacht ist, ist es ein ziemlich edler Kuchen, der die Gäste immer wieder begeistert. Ich liebe ihn sehr...


Ich wünsche Euch morgen einen wunderschönen Palmsonntag und einen guten Start in die Karwoche.
Salut... Eure mellimille

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen