Donnerstag, 15. Oktober 2015

Buchrezension: 'Meine neue vegetarische Küche' und herzhafte Tarte Tatin mit Feigen


Hallo, meine Lieben. Wie sieht es eigentlich mit eurem Fleischkonsum aus? Von Klein auf gab es bei uns nur am Wochenende Fleisch. Damals vom ortsansässigen Metzger, der seine Kühe und Schweine noch mit Namen kannte und der Sonntagsbraten wirklich das Highlight der Woche war. Unter der Woche gab es viel Gemüse in Form von Suppen, Soßen und Eintöpfe.
Heute handhabe ich es so ähnlich wie damals in meiner Kindheit. Unter der Woche gibt es so gut wie kein Fleisch auf den Teller und am Wochenende lassen wir uns ein leckeres Gulasch, Schnitzel oder Braten in Bio-Qualität schmecken. Wochentags gibt es viele verschiedene Gemüsegerichte, Salat oder Pasta mit Gemüse. Schon lange ist Gemüse nicht einfach nur eine Beilage, sondern gut gemacht eine vollwertige Mahlzeit.
Für neue Ideen und um mehr Farbe in den Alltag zu bekommen, habe ich mich für dieses Kochbuch von Maria Elia entschieden, dass ich euch heute etwas näher vorstellen möchte:


Meine neue vegetarische Küche

Autorin: Maria Elia

  • Gebundene Ausgabe: 176 Seiten
  • Verlag: Bassermann Inspiration (8. September 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3572081742
  • ISBN-13: 978-3572081745
  • Hier  gehts zur Verlagsseite


Der Verlag über das Buch: Maria Elia ist eine Ausnahmeköchin. Seit Kindesbeinen an wusste sie, die im Restaurant ihres griechisch-zypriotischen Vaters in London groß geworden ist, dass sie auch einmal Köchin werden möchte. Geprägt von den Eindrücken aus aller Welt hat sie ihren von allen Seiten hoch gelobten Kochstil entwickelt: unprätentiös, originell, vielseitig, grenzenlos, immer mit dem Ziel, Geschmack, Farbe und Textur perfekt zu verbinden.

Meine neue vegetarische Küche“ ist ein inspirierendes Buch mit 120 verlockenden Rezepten, wunderbar fotografiert von Jonathan Gregson. Eine Bereicherung nicht nur für Vegetarier.



Meine Meinung über das Buch: Bei dem ersten Durchblättern des Buches war mein erster Gedanke: "Wie soll ich das denn hin kriegen?". Die Gerichte sind anspruchsvoll und nicht unbedingt alltagstauglich. Nicht für Mittags "mal schnell machen".  Leider gibt es auch nicht zu jedem Rezept ein passendes Bild. Das ist sehr Schade, denn die vorhandenen Bilder von Jonathan Gregson machen Lust auf mehr.
Etwas abgeschreckt von Chermoula-Käse mit Avocado-Faousch, Parmesan-Polenta mit pochiertem Ei und gebackenem Feta und von Linsen en papillote legte ich das Buch erst einmal zur Seite. Doch nun wollte ich diesem Buch eine 2. Chance geben und nahm mir etwas mehr Zeit. Und siehe da... Das Buch bietet eine Menge an aussergewöhnlichen Ideen und Inspirationen... einige Rezepte kann man auch alltagstauglich abwandeln.
Das Buch ist folgenderweise aufgebaut: Einleitung, verführerische Vorspeisen, herrliche Hauptgerichte, sagenhafte Snacks, betörende Beilagen, sündhaft Süss, köstliche Kleinigkeiten, Brühe, Entsprechung und Portionen / Backofentemperatur, kleine Lebensmittelkunde und einem wirklich gelungenem Register, dass die Gerichte in Lebensmittgruppen eingliedert.
Maria Elia lässt durch ihre Rezeptideen keine Langweile auf den Gemüsetellern aufkommen und feuert ein wahres Feuerwerk mit ihren ausgefallenen Kompositionen ab. Ein wahres Fest der Sinne... Dieses Buch ist nicht nur für Vegetarier geeignet, sondern für Alle, die das Ausgefallene und das Besondere in ihre Küche holen wollen. Nichts für den Alltag, aber ich denke, dafür ist dieses Buch auch nicht gedacht.

Ich habe mich an das Rezept Tarte Tatin mit Feigen heran gewagt und habe es für mich alltagstauglich abgewandelt:


Tarte Tatin mit Feigen, Parmesan und Balsamico

eine Rolle Blätterteig
4 El Zucker
2 El Rotweinessig
 1 El frisch gehackter Thymian
12-15 frische Feigen
gehobelter Parmesan
gutes Olivenöl
Crema di Balsamico

Den Backofen auf 190°C vorheizen.
Den Zucker mit ein wenig Wasser in einem kleinen Topf geben. Die Mischung langsam zu nussbraunem Karamell einköcheln lassen; dann vom Herd nehmen.
Essig und Thymian gut unter den Karamell rühren und die Masse in mit Backpapier ausgelegte Tarteform gießen.
Die Feigen durch den Stielansatz längs halbieren. Die Hälften mit der Schnittfläche nach unten in die Tarteform legen. mit dem Blätterteig abdecken. Den Teig an den Rändern nach unten fetdrücken und eventuell überstehende Reste abschneiden. In den Backofen geben und ca. 20 Minuten backen, bis der Teig goldbraun aufgegangen ist. Die Tarte aus dem Ofen nehmen, einige Minuten abkühlen lassen und dann auf einen großen Servierteller stürzen.
Die Tarte mit dem Parmesan bestreuen, mit Olivenöl und Crema di Balsamico beträufeln und schwarzem Pfeffer würzen.


Lasst es Euch schmecken und
Salut... Eure mellimille

Danke an den Bassermann Verlag und an die Verlagsgruppe Random House, die mir dieses Exemplar zur Verfügung gestellt haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen