Mittwoch, 12. Oktober 2016

Holländischer Apfelkuchen


Vor kurzer Zeit war ich mit meiner Family auf einem Kurztrip in Holland.
Ich liebe Amsterdam, Den Haag und Edam. Außerdem liebe ich Käse, Poffertjes und den allerbesten holländischen Apfelkuchen. Kein Hollandbesuch ohne diese drei Genüsse. 
Damit meine Fernweh und meine Sehnsucht bis zum nächsten Ausflug nach Holland nicht zu groß werden, habe ich ein wunderbares Apfelkuchenrezept, das so schön nach Zimt und Den Haag schmeckt. Denn dort habe ich bisher meinen besten Apfelkuchen gegessen.


Holländischer Apfelkuchen

Für den Teig:
250 g Dinkelmehl
150 g weiche Butter
100 g Zucker
2 Eier 
(1½ für den Teig, ½ zum Bestreichen)
1 TL Zimt
  • Für die Füllung:
    1 kg säuerliche Äpfel
    50 g Zucker
    50 g Rosinen
    3 TL Zimt
    etwas Zucker


    Mehl, weiche Butter, Zucker 1 TL Zimt und 1 ½ Eier zu einem glatten Teig verkneten.
    Eine Springform (24 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen oder gut einfetten. ¾ des Teigs auf bemehlter Arbeitsfläche ausrollen und den Boden mit Rand in der Springform mit dem Teig auslegen.
    Äpfel schälen, entkernen und in halbe Scheiben schneiden.
    Apfelscheiben, 50 g Zucker, Rosinen und Zimt vermischen und die Mischung auf den Teig in der Springform füllen.
    Den restlichen Teig ausrollen und in ½ cm breite Streifen schneiden und als Gitter auf die Apfelmischung legen. An den Seiten etwas andrücken. Mit dem restlichen verquirlten Ei bestreichen. Mit etwas Zucker bestreuen.
    Im vorgeheizten Backofen bei 170 °C für ca. 60 Minuten backen bis der Kuchen leicht gebräunt ist.


Den Apfelkuchen könnt ihr auch als Dessert reichen. Zusammen mit Vanillesauce oder Vanilleeis rundet dieser Kuchen jedes Dinner perfekt ab.
Er schmeckt aber auch kalt und wenn er schon einen Tag gut durchgezogen ist. Dazu ein ordentlicher Klacks Sahne... mhmmmm! 


Lasst Euch den Herbst schmecken
und Salut... Eure mellimille

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen