Montag, 15. August 2016

Italienischer Aperitivo mit Käsegebäck und Pestoschnecken


Stellt Euch vor, ihr sitzt am Strand. Die Sonne geht gerade unter und sie küsst dabei das Meer. Ihr sitzt auf eurer Strandliege und der nette Strandbarbesitzer bringt euch ein Tablett mit süffigen 'Sprizz' und dazu kleine Leckereien wie Nüsse, Oliven, Parmaschinken und herzhaften Kleingebäck. Dazu ein kleiner Plausch mit Freunden. 
Genau diese Szene spielt sich jeden Tag an der Riviera ab. Ist das nicht herrlich?! La dolce vita...


Aber nicht nur die Italiener wissen das Leben zu geniessen: der 'Sprizz' ist schnell gemixt, das Käsegebäck ruckizucki gebacken, alles zusammen in einem Korb verstaut und den Sonnenuntergang an einem See in der Nähe oder im eigenen Garten bestaunen. 
Den passenden Ort müsst ihr selbst suchen, aber das Rezept für das leckere Käsegebäck bekommt ihr von mir.


Käsegebäck
300 g Butter
400 g geriebenen Emmentaler
500 g Mehl
1 Becher Sahne
1 TL Salz
2 Msp. Paprikapulver
1 TL Backpulver

Zum Verzieren:
2 Eigelb
Mohn,Kümmel, Sesam
Mandel(n) oder Pistazien, gehackt
Salz, grobkörnig


Die Butter mit dem Käse verrühren. Sahne, Salz und das Paprikapulver dazu geben. Backpulver und Mehl zügig unterkneten. 
Den Teig für etwa zwei Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. 
Den Teig portionsweise auf einer bemehlten Unterlage ausrollen(ca. 6 mm). Mit einem Teilrädchen kleine Quadrate schneiden und auf Backbleche mit Backpapier legen. Die Teilquadrate mit Eigelb bepinseln und nach Belieben mit Mohn, Kümmel usw. bestreuen. 

Das Käsegebäck wird im vorgeheizten Backofen auf 200°C ca. 15 Minuten goldbraun gebacken. 
Zum Abkühlen auf ein Kuchengitter legen. 


Pestoschnecken
Eine Rolle frischen Blätterteig aufrollen mit einem Glas grünen oder roten Pesto einstreichen. Die Rolle von der Längsseite her einrollen und in Scheiben schneiden und auf ein mit Backpapier belegten Backblech legen.
Im vorgeheizten Backofen ca. 15-20 Minuten goldgelb backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.


Ciao Ciao, Saluti e Salut... Eure mellimille


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen