Freitag, 8. Mai 2015

*Rezension* 'Fabelhafte Blechkuchen' und feine Joghurt-Erdbeer-Schnitten


Der Mai, der Mai, der macht was er will.

Hallo meine Lieben! Ich weiß, ich weiß... Eigentlich ist es der Monat April, der macht was er will. Aber dieses Jahr übernimmt wohl der Wonnemonat Mai diese Rolle. Wenn man gerade denkt, jetzt könnte es wohl endlich sonnig und warm werden, kommt aber schon die nächste graue unf fiese Regenwolke um die Ecke. Dabei ist der Mai doch eigentlich mein Lieblingsmonat. Mit all seinen vielen Feiertagen, Spargelbuden an den Straßen und den ersten deutschen Erdbeeren.


Dieses Jahr lässt mich aber wohl mein Erdbeerbauer des Vertrauens im Stich. Keine Bude weit und breit zu sehen und die Erdbeerpflänzchen sind noch nicht sonderlich groß und beachtlich. Liegt es am Wetter? Oder hat mich mein Zeitgefühl geirrt? Egal, für's Erste habe ich einen neuen Erdbeer-Dealer gefunden. Er verlangt zwar mein halbes Vermögen für ein Schälchen praller, roter Früchtchen, aber die Zeit war reif für die ersten deutschen Erdbeeren auf unserem Tisch.


Für unseren Erdbeer-Hieper habe ich ein Rezept umgewandelt aus dem Backbuch 'Fabelhafte Blechkuchen' von Nina Andres, einer erfahrenen Kochbuchredakteurin. Blechkuchen gehören zu ihren Lieblingen, weil sie mit wenig Aufwand schnell gebacken werden können und für jede Gelegenheit und viele Gäste geeignet sind.


Vorschautext des Buches:
 Verführerisches für die Kaffeetafel

Blechkuchen sind die wahren Stars der Kuchenszene. In diesem Buch zeigen sie ihre ganze Vielfalt: Da gibt es die traditionelle Rezepte, die aber mit einem besonderen Extra Aufmerksamkeit auf sich ziehen, die Festlichen, die jede Geburtstagstafel krönen und die Innovativen, die sich von einer völlig neuen Seite zeigen.



Mein Fazit über das Buch

Aufgeteilt ist das Buch in 4 Kategorien:
Mit Quark, Schmand und Sahne
Schokolade und nussig
Fruchtig und frisch
Verführerisch exotisch

Ausserdem gibt es noch einiges zum Nachschlagen wie zum Beispiel die Grundteigarten, Saucen als Begleiter oder Backzubehör. 
Insgesamt kommt das Buch mit 47 Rezepten und einer schönen Vielfalt an Blechkuchen daher. Zitronen-Sahne-Roulade, Bananenkuchen mit Limettenquark, Ingwerkuchen mit Schokoladen-Kokos-Haube, Pinien-Lavendel-Kuchen, Weintraubenkuchen,Marzipan-Feigen-Rolle und vieles Mehr wartet darauf gebacken und ausprobiert zu werden. Die Rezepte sind klar gegliedert und verständlich geschrieben. Auch Backanfängern verspricht das Buch, mit Erfolg backen zu können. Für die Rezepte braucht man keine exotischen, sondern nur ein paar handelsübliche Zutaten, bevor es mit dem Backen richtig los gehen kann. 
Die meisten Rezepte befinden sich mit einem einseitigen Bild auf Doppelseiten. Allerdings gibt es auch Rezepte mit dem Hinweis, dass das dazugehörige Bild auf einer anderen Seite des Buches zu finden ist. Ich finde, dies macht es etwas umständlich, auch wenn die Seitenzahl auf der man das Bild finden kann mit angegeben ist. Man blättert ständig hin und her, um zu sehen wie der Kuchen aussehen könnte.
Blechkuchen bieten so viel mehr als nur viele Gäste zu bewirten. Mal als einfacher Hefekuchen mit Obst, dann wieder als kleine Tortenstücke oder schokoladiger Rührkuchen. Für jeden Geschmack findet man in diesem Buch das passende Rezept. Wem ein ganzes Blech zu viel sein sollte, kann die Zutaten einfach halbieren. Das Backblech wird mithilfe einer mehrfach umgeknickten Alufolie halbiert. 
Für mich ein schönes Backbuch, das in mir wieder die Neugier und Lust auf Blechkuchen geweckt hat. Deswegen habe ich mich mich für das Joghurt-Himbeer-Schnitten-Rezept entschieden, dass aber wegen meinem oben bereits angedeuteten Erdbeere-Hieper zu Joghurt-Erdbeer-Schnitten umgewandelt wurden.


Joghurt-Erdbeer-Schnitten
Für den Teig:
1 unbehandelte Limette
300 g mehl
3 Tl Backpulver
180 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
150 ml Mineralwasser
150 ml neutrales Pflanzenöl
4 Eier

Für den Belag:
8 Blatt weiße Gelatine
1 Kg frische Erdbeeren
500 g Joghurt (10% Fett)
60 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
500 g Sahne
2 El Erdbeermarmelade


Zubereitung:
Backblech mit einem etwas höheren Rand oder mit Backrahmen ( ca. 28 x 38 cm ) leicht einfetten und mit Backpapaier auslegen. Den Backofen auf 180°C vorheizen.
Limette waschen, abtrocknen, die Schale abreiben und den Saft auspressen. Mehl mit Backpulver sieben, mit Limettenschale und -saft, Zucker und Vanillezucker vermengen. Mineralwasser und Öl unterrühren. Nach und nach die Eier hinzufügen und zu einem glatten Teig vermengen. Den Teig auf das Backblech geben, glatt streichen und auf der mittleren Schiene im Backofen etwa 20 Minuten backen.
Für den Belag die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. 900 Gramm Erdbeeren waschen, das Grün entfernen und halbieren. Joghurt mit Zucker und Vanillezucker verrühren. Die Gelatine leicht ausdrücken und in wenig heißem Wasser auflösen. Mit 2-3 El der Joghurtarme verrühren und zurück in die gesamte Masse geben. Wenn die Creme dicklich wird, die Sahne steif schlagen und unterheben.
Den abgekühlten Teigboden mit Erdbeeren belegen, die Joghurtcreme darüber verteilen und glatt streichen. Den Kuchen kühl stellen.
(Backrahmen entfernen) Die restlichen Erdbeeren waschen, putzen und mit 2 El Erdbeermarmelade pürieren. Den Kuchen damit glasieren und nochmals kühl stellen.


Ein sehr feines, fruchtiges und frisches Geschmackserlebnis, das ich im Sommer auch einmal mit Himbeeren oder Zitronen testen werde.
(Wann wird es Sommer???)

Lasst es Euch schmecken
und
Salut... Eure mellimille


Danke an Random House und an den Bassermann Verlag, die mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

1 Kommentar:

  1. Finde Buchrezensionen immer wieder super. Ich hoffe es wird bald Sommer, ich liebe Blechkuchen, in allen Variationen. Ich denke, ich sollte mir das Buch auch kaufen, vielleicht gibt es mir ja neben den Rezepten auch noch Inspiration für andere Variationen:-) Liebe Grüße aus Sterzing südtriol!

    AntwortenLöschen