Mittwoch, 23. Oktober 2013

Pumpkin Pie und ungeahnte Kochängste...


Es gibt Gerichte oder auch Gebäck,
an die habe ich mich einfach noch nie ran gewagt:

Zum einen sind es die leckeren französischen Macarons,die mich von so vielen Blogs lieb anlächeln und rufen "Hey,Melli!Back uns!" 
und sich dabei aber so divenhaft benehmen, dass die meisten 3-5 Versuche brauchen um liebreizende Macarons zu erhalten.


Das zweite Küchenabenteuer,was mir noch bevor steht,ist F-O-N-D-A-N-T !-!-!-!

Vielleicht ist es ein Klacks,seine Torte mit einem Fondantmäntelchen elegant zu kleiden, aber ich habe einen Heidenrespekt davor.Ich stelle es mir von der Herstellung und dem ganzen 'Werkzeug',das man dazu braucht, wie eine Not-OP bei Emergency Room vor."Fondant! Faden! Sauerstoff!" Nur Dr.Dreamy kann noch mit einer Mund-zu-Mund-Beatmung mich und meine Torte retten! *seufz*


Das dritte große Küchenexperiment,dass mich in Angst und Schrecken versetzte: THE PUMPKIN PIE!
Ich war mutig! Fast schon wagemutig! Und habe ihn getestet!
Meine Angst bestand nicht wie bei Macarons oder Fondanttorten vor deren Herstellung, 
sondern beim Pumpkin Pie, hatte ich Angst, 
was geschmacklich auf mich zu kommt!

Nicht ganz unbegründet: denn der Pumpkin Pie hatte nach seinem Verzehr für viel Gesprächsstoff gesorgt und die Menschenmassen in 2 Lager geteilt:

Lager 1: " Yeahhhh... Lecker! Wie in Amerika zu Thanksgiving!"
Lager 2: " Aha... OK! So schmeckt also Pumpkin Pie!"
Lager 1: " Kannst du mir das Rezept verraten?"
Lager 2: " Nunja, wir wissen jetzt wie er schmeckt....
brauchst du aber nicht noch einmal zu machen!"

Aber vielleicht testet ihr ihn einfach mal selbst....
Es ist eine cremige und leicht würzige Pie.
Das Rezept dafür habe ich bei
 usa-kulinarisch.de gefunden.







(leicht geänderte Variante)


Mürbeteig: 
250 g Mehl
1/2 TL Backpulver
75 g Zucker
1 kleines Ei
100 g Butter


Füllung: 
350 g Kürbispüree (selbstgemacht aus gekochtem Kürbis)
100-150 g brauner Zucker (je nach Geschmack variieren)

1/2 Teelöffel Muskatnuss
2 TL Zimt
3 EL Ahornsirup
3 Eier, verquirlt
1 Becher Schlagsahne


Zutaten für den Mürbeteig verkneten und kalt stellen.
 Dann mit Backpapier ausgelegte Springform (26 bis 28 cm)mit den Mürbeteig auskleiden und dabei den Rand etwa 3 Zentimeter hoch formen.  Die restlichen Zutaten verrühren und in die Teigform gießen. 
Etwa 25 Minuten bei 180 Grad Ober-Unterhitze backen.
Weitere 25 Minuten bei 160 °C Umluft backen.

Herausnehmen und abkühlen lassen.
Die Pie muss sich erst richtig setzen und fest werden.
Mit Zimt-Schlagsahne servieren!


Und Ihr... welche Kochängste habt Ihr,denen Ihr Euch erst noch stellen müsst?
Wollt Ihr es mir verraten?

Bis bald
und
Salut.... Eure mellimille

Kommentare:

  1. Hallo Melli, Macarons sind auch eine meiner Baustellen. Eigentlich alle hübsch filigranen Törtchen, Torten und Kekse. Wenn man bei Chefkoch nach Fondant in den Rezepten sucht erstarre ich beinahe ehrfürchtig ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra,
      das geht mir genauso wie Dir!
      Vielleicht müssen wir nur mal all unseren Mut zusammenfassen und los geht's....(boahhhh...bin ich heute vielleicht optimistisch)
      ;-)
      Liebe Grüsse
      Melli

      Löschen
  2. Das getrennte Lager ist ja zu witzig!
    Kenne ich aber zu gut.... es gibt halt Dinge, die liebt man, oder die hasst man....
    und dazwischen gibt es NICHTS... rein.gar.nichts.!

    Zauberhafte Grüße... Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katja,
      so isses!!!!
      Mein Mann sagt zum Beispiel
      "Grau ist keine Farbe! Es gibt schwarz. Es gibt weiss.Aber grau???"
      Soviel zum Thema ' Ganz oder Gar Nicht!'
      Liebe Grüsse
      Melli

      Löschen
  3. Herzlichen Glückwunsch zum Bezwingen des Angstgegners "Pumpkin Pie"! Und dann ist er beim ersten Mal gleich so beneidenswert hübsch geworden. Und so fotogen! Hier sind wir uns auch noch nicht sicher, ob wir Pumkin Pie "yay" oder "nay" finden sollen. Die Meinungen variieren von Rezept zu Rezept.

    Fondant basteln find ich nicht soooo schwer, aber man braucht kräftige Arme zum Kneten (bzw. in meinem Fall nen Mann mit kräftigen Armen, meine Puddingärmchen sind für nix zu gebrauchen) Falls Du Dich mal trauen möchtest, kann ich Dir diese Rezept samt Video empfehlen:

    http://amerikanisch-kochen.de/marshmallow-fondant-tortenuberzug/762

    Mein persönliches Kryptonit wird wohl für immer die Biskuitrolle sein. Bricht mir jedes Mal durch, das Ding :o(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Persis,
      oh man... Mir wurde eben erst klar,dass ich beim Glücksrad verpennt habe ein 'p' für 'pumPkin' zu kaufen.
      Ich muss mich einfach an Fondant trauen... Wenn ich doch immer deine tolle Kreationen sehe!!!!
      Dafür sind meine Biskuitrollen sehenswert! Es kommt auf den richtigen Zeitpunkt an,wann sie aus dem Ofen geholt werden muss! Tricky!!!
      Liebe Grüsse
      Melli

      Löschen
  4. Liebe Melli!
    Vielleicht sollten wir eine Selbsthilfe-Gruppe gründen?!? Mein Name ist Renate. Ich fürchte mich vor Macarons, Fondat und Cronuts. Aber so lange es soviele andere leckeren Sachen gibt, überlasse ich diese specials den Profis :-)
    Ach, Geschmäcker sind verschieden. Die einen sind experimentierfreudig und lassen sich gerne mal auf was Neues ein- und die anderen mögen eben lieber das Altbewährte. Ich finds toll, Neues auszuprobieren.
    Optisch ist der Pumpkin Pie jedenfalls ein Knaller. Ich würde gerne ein Stück probieren.

    Liebe Grüße, Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Cronats..... meine Liste ist ebenfalls gewachsen!
      Das muss auch echt knifflig sein!
      ...und Recht hast du: Man muss experimentierfreudig sein... ich bin es auf jedden Fall und habe dadurch vele neue 'Lieblingsspeisen' gefunden!
      Alles liebe
      Melli

      Löschen