Dienstag, 16. April 2013

Die dürfen nie fehlen: Süße Maultaschen...



Süße Maultaschen!
Ebenso wie die Schokoladinas
sind sie eine Weihnachtsspezialität.

Sicherlich machte ich mir schon so meine Gedanken,
warum mir zum Thema 
'Kindheitserinnerungen'
so viele weihnachtsspezifische Dinge
 eingefallen sind.

Aber ich glaube, 
dass für mich als Kind
Weihnachten etwas ganz besonderes war.
(wie wahrscheinlich für jedes Kind)
Ebenso wie Geburtstag.
Oder Ostern.
Oder Silvester.
Doch das Weihnachtsfest bzw. die Adventszeit
mit all seinen Ritualen und Traditionen
war ein ganz besonderes Erlebnis!

Mit seinem Glanz und Kerzenschein,
mit Türchen öffnen an der Adventspyramide,
Blockflöten spielen vor der Bescherung,
langes Beisammen sein unter dem Tannenbaum
und knabbern von Weihnachtsplätzchen.

Papa baute das neuste Barbieglück 
für meine Barbiesammlung zusammen
(und fluchte leise vor sich hin)
und 
Mama wünschte sich immer wieder
'Stille Nacht' 
auf der Blockflöte vorgespielt zu bekommen.
(und ärgerte sich still und leise 
wieder einmal nicht
an Batterien gedacht zu haben
für das technische Schnickischnacki von meinem Bruder)



Die süßen Maultaschen
sind einfach nicht wegzudenken
von unserem Plätzchenteller.
Sie sind Pflicht!

Früher von meiner Oma gebacken
und Ihre Besten schlechthin,
führen heute mein Vater und ich die Tradition fort.
Sie sind jedes Jahr 
die ersten Plätzchen die gebacken werden(müssen).

Ursprünglich stammt das Rezept
aus dem Allgäu.




Suesse Maultaschen
Zutaten für 1 Portionen:

250 g
Butter, weiche
250 g
Zucker
2
Ei(er)
500 g
Mehl
½ Pck.

1
Backpulver

Glas Johannisbeergelee
etwas
Puderzucker für die Glasur
etwas
Zitronensaft für die Glasur


Butter, Zucker und 2 Eier mit dem Mixer verrühren.
Dann das Mehl, vermischt mit 1/2 Päckchen Backpulver nach und nach unterrühren.
Wenn möglich, den Teig ein paar Stunden stehen lassen, muss aber nicht zwingend.

Nun den Teig mit etwas Mehl dünn ausrollen,mit einem Glas Kreise ausstechen.
Ca. einen Espressolöffel Gelee in die Mitte geben,
zusammenklappen und mit einer Gabel die Ränder 
'verdrücken'.
Bei ca. 200° 8 Minuten backen, bis die Ränder leicht braun sind.

Jetzt sind die Kekse zwar noch etwas weich, aber beim Abkühlen werden sie dann hart.

Nun gesiebten Puderzucker mit etwas Zitronensaft zu einer dickflüssigen Glasur verrühren und auf den abgekühlten Keks mit einem Pinsel auftragen.






....und was mich unheimlich freut:

Ich denke,dass die Tradition von süßen Maultaschen 
im Hause
mellimille 
aufrecht erhalten bleibt.
Denn auch meine Töchter lieben diese Plätzchen
und 
Weihnachten wäre nicht wie Weihnachten 
ohne unsere Maultaschen!

Zuckersüße Grüße
und
Salut.....Eure mellimille







Kommentare:

  1. Die Maultaschen schauen lecker aus. So ein Muerbeteig-plus-Marmelade-Rezept gibt es ja eigentlich in jedem Haushalt, aber nur zuhause schmeckt es genau SO, wie es schmecken soll. Wie schoen, dass ihr die Tradition aufrecht erhaltet.

    P.S. Was ist eigentlich aus der Traumkarriere geworden? *lach*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so ist es:
      Es gibt (Plätzchen)-Rezepte die sind in Familien so verwurzelt,wenn man die nach kocht oder isst,fühlt man sich wieder wie ein 7-jähriges Mädchen,dass zu Hause am Mittagstisch bei den Eltern sitzt.

      Meine Traumkarriere....jaja....! ;-)
      Mit 8 Jahren habe ich mich dann doch für einen anderen Berufsweg entschieden und diesen bin ich letztendlich auch gegangen!
      Das habe ich bis heute nicht bereut!!!
      Und den Prinzen habe ich trotzdem einfach geheiratet ;-)
      Viele liebe Grüße
      Melli

      Löschen
  2. Mhhmmmmm ....
    bevor ich zu Persis rüberhüpfe um mir ein "Küsschen" abzuholen.... hätte ich gerne so ein leckeres "Täschchen" !!!

    Zauberhafte Grüße ... Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katja,
      hier.....nimm!
      Ich reiche Dir eins rüber und dann lass uns gemeinsam zu Persis schlendern.
      Dann holen wir uns gemeinsam ein leckeres Küsschen-Tartletts ab!
      ;-)
      Melli

      Löschen