Freitag, 18. Januar 2013

It's tea-time! Scones mit Frischkäse und Lemon Curd...



Diese Idee schwirrte mir schon lange im Kopf herum:

Selbstgemachte,
noch warme Scones zum Frühstück.

Mit Frischkäse, Lemon Curd oder englischer Marmelade.

Dazu einen Earl Grey 
mit einem Spritzer Zitrone und einem Schuß Milch.

Bissen für Bissen purer Genuss!


Und wieso wurde dieser englische Genuss 
erst jetzt wahr?

Weil mir leider der etwas stressige Dezember 
einen Strich durch die Rechnung 
gemacht hatte:

Seit ersten Advent versprach ich immer wieder:
'Nächsten Sonntag frühstücken wir englisch.'
Und dann kam es doch wieder anders....

Aaaaber letzten Sonntag war es dann soweit:
Wir saßen gemütlich zusammen am Sonntagsfrühstückstisch
 und genossen unsere selbstgemachten 
Scones!

Himmlisch!


Das Rezept habe ich bei Kathi und ihrem tollen Blog
entdeckt,
und es hat mich sofort an meine Londonreise 
vor ein paar Jahren
erinnert.

....nur gab es die leckeren Scones dort nicht zum Frühstück,
sondern zum 5 o'clock tea.
Very british!



Und damit Ihr seht, 
welche Vielfalt es an verschiedenen Teezeremonien  
in Great Britain gibt,
habe ich mal bei Wikipedia nachgeschaut und habe folgendes gefunden:

  • Early morning tea: der Tee, der von vielen Briten bereits vor dem Frühstück getrunken wird, oft noch im Bett.
  • Light tea: ein Nachmittagstee, zu dem nur einfache Scones gegessen werden.
  • Cream tea: ursprünglich aus Südengland stammende einfache Variante des Nachmittagstees nur mit Scones, Clotted Cream und Marmelade.
  • Afternoon tea oder low tea: Nachmittagstee, der zwischen 15 und 17 Uhr serviert wird und traditionell nicht am Esstisch, sondern im Salon an einem niedrigen Teetisch eingenommen wird. Das Speisenangebot umfaßt zusätzlich zum cream tea Savouries (kleine Sandwiches z.B. belegt mit Ei, Gurken, Kresse, Schinken oder Lachs und Appetithäppchen). In Hotels werden die Speisen des afternoon tea häufig auf einer Etagere serviert.
  • High tea: eine Mahlzeit, die zwischen 17 oder 19 Uhr serviert wird und eine Mischung ausafternoon tea und Abendessen darstellt. Sie wird am Esstisch (high table) eingenommen. Der high tea wird meist nur zu besonderen Anlässen serviert, wenn Gäste eingeladen sind. Zum Tee werden in der Regel kalter Braten, kaltes Huhn, Salate, gekochtes Gemüse, Kuchen und Früchte gereicht. Das normale Abendessen, zu dem oft ebenfalls Tee getrunken wird, wird grundsätzlich nicht alshigh tea bezeichnet, auch nicht die Tasse Tee nach dem Abendessen.
  • Reception tea oder formal tea: ein Stehempfang, bei dem kein Sekt, sondern Tee gereicht wird. Dazu gibt es häufig Sandwiches.
  • Royal tea: ein afternoon tea, bei dem zusätzlich Champagner oder Sherry serviert wird.




Scones
125 g weiche Butter
50 g Rohrzucker
450 g Mehl
1 1/2 TL Weinsteinbackpulver
1/2 TL Salz
200 ml Milch
1 Eigelb
Den Ofen auf 180° vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Die Butter mit dem Zucker und dem Salz ordentlich verrühren. Mehl, Backpulver und Milch zugeben und zu einem glatten Teig verkneten. 
Den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen (ca. 4 cm) und mit einem Wasserglas Scones ausstechen. 
Auf das Backblech legen, mit Eigelb bestreichen und mit etwas Rohrzucker bestreuen. 
Ca. 15 Minuten backen, auskühlen lassen (schmecken uns aber leicht warm am besten)und zum Tee mit Frischkäse,Lemon Curd und Marmelade genießen.

Ruckizucki 
und einfach nur superlecker...
so schnell 
kann ein englischer Frühstückstraum 
wahr werden!


Mir schmeckte es am besten mit Frischkäse und Lemon Curd.
Meine Mädels bevorzugten eher die Variante mit 
englischen Brombeergelee,
und mein Mann schwor auf
Old english Orange
(süß und bitter zugleich).


Probiert Ihr es doch auch einmal 
und berichtet mir ,
wie Ihr Eure Scones am liebsten mögt.


Have a nice day, Bye Bye
und 
Salut..... Eure mellimille

Kommentare:

  1. Ich liiiiebe Scones! Hab mich praktisch davon ernährt, als ich mal ein paar Monate in Irland war!
    Nur leider gelingen sie im heimischen Ofen irgendwie nie so perfekt: ob das jetzt daran liegt, dass es in Irland meist Gasöfen gibt oder hier einfach das authentische Ambiente fehlt, sei mal dahingestellt ;).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Scones sind einfach unschlagbar lecker,liebes Froillein L.!
      Und es KANN einfach nur an den heimischen Öfen liegen!
      Aber ist das nicht meistens so, mit Lebensmittel,die wir mit Urlaub in Verbindung bringen?

      Der Wein aus der Toskana,der Speck aus Tirol,der Käse von der Schweizer Alm,die Macarons aus Paris,ect.....zu Hause schmecken sie nur noch halb so gut.

      Teste doch mal die Scones,... vielleicht bringen sie dich ja für 1-2 Bissen Irland näher ;-)
      liebe Grüße
      Melli

      Löschen
  2. Scones koennte ich zu jeder Tageszeit futtern! Am liebsten mit dick mit Clotted Cream und bitterer Marmelade druff. Ich darf nur nicht daran denken, dass Clotted Cream gerne mal 60g Fett auf 100g Cream hat *hust* Meine letzten selbstgemachten Scones (seltsamerweise nach einem Ikea-Rezept gebacken) sind schon wieder viieel zu lange her. Deine Bilder machen Appetit!

    liebe Gruesse,
    Persis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Persis,
      manche Dinge ißt man im Leben so selten,da dürfen es dann auch mal 60 g Fett auf 100 g Cream sein ;-)
      (oder man verwendet die Light Variante,die so zwischen den Zähnen quietscht)
      Die Schweden können auch Scones? Sieh mal an.....
      Hast du Clotted Cream schon mal selbst gemacht? Geht wohl relativ leicht,aber ist sehr zeitaufwendig....
      Wenn du gesund bist,machst Dir am Sonntag mal eine ordentliche Portion Scones... mit dick Cream,damit du wieder zu Kräften kommst ;-P
      Bis bald
      Melli

      Löschen
  3. Hallo Melli, ich bin über Küchenplausch auf deinem Blog gelandet (bei Zitronen-Tiramisu) und war gleich hin und weg. Du machst wunderschöne Fotos! Und da mir auch dein Schreibstil gefällt und die Aufmachung des Blogs musste ich gleich mal Leser werden. :-D

    Scones habe ich auch schon einige gebacken und finde manche Sorten sehr lecker. Deine Scones sehen sehr verlockend aus.
    Ich finde es auch toll, dass du dir die Mühe gemacht hast, die "English Teatime" aufzulisten. Super interesssant!

    Ich war noch nie in Great Britain und träume immer davon, eines Tages wenigstens mal London zu besuchen. Wobei ich auch die Küstenlandschaft dort sehr reizvoll finde. Irgendwann ... ^^

    Ganz liebe Grüße aus Berlin,

    Mari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mari,
      über deinen Kommentar habe ich mich seeeeehr gefreut!
      Wie ein Keks freue ich mich über neue Kommentare und deiner war so lieb und nett geschrieben,dass ich mich gleich wie ein Doppelkeks mit Schokoladenfüllung in der Mitte gefreut habe.

      Leider ist mein London-Trip schon ein paar Jahre her,aber ich würde immer immer wieder dorthin reisen! Eine so irre interessante Stadt.....!
      Bis bald und liebe Grüße nach Berlin
      Melli

      Löschen