Samstag, 22. September 2012

wenn o'zapft is.... Dampfnudeln

..... dann wird es auch im Hause mellimille bayrisch!

Aaaaallerdings: Ich war noch nie auf dem Oktoberfest...... 
Nun habe ich aber einen "oktoberfestsüchtigen" Bruder, der sich das 'auf gar keinen Fall' entgehen lässt..... und somit werde ich jedes Jahr aufs Neue mit den beliebtesten Ohrwürmern der Festzelte,den peinlichsten Zwischenfällen auf der Wies'n und dem 'Must' der Trachtenmode versorgt.
So genau verstehe ich den Rummel um die Wies'n noch nicht, aber vielleicht sollte ich mir das doch mal anschauen.
Einmal Wies'n - immer Wies'n ?
Aber eins kann ich nachvollziehen: 
Die Liebe zum Karierten, zum Edelweiß und Hirschgeweih.
Wird es Herbst, so schleichen sich neben Fliegenpilzen,bunten Blättern und Kastanien auch karierte Stoffe mit Edelweiß bestickten Rändern und der ein oder andere Hirsch in meine Dekoration.


Ich liebe den Herbst. Er ist melancholisch, bunt und vielseitig. Er verbindet die schönen Sommererinnerungen mit den bevorstehenden Sternenglanzerwartungen im Winter.
Und in der Küche wird es langsam etwas deftiger.

Eine sehr schöne Kindheitserinnerung :
Meine Oma kam aus dem wunderschönen Allgäu. So war ihr Küche natürlich sehr bayrisch inspiriert. Kässpatzn,Krautwickel und Dampfnudeln!
Die besten Dampfnudeln weit und breit! 
Wir Kinder saßen um den großen Küchentisch und meine Oma öffnete die Ofentür. Sie holte einen schwarzen gusseisernen Bräter mit Deckel heraus und stellte ihn in die Mitte des Tisches. Wir zählten bis 3 und dann öffnete sie den Bräter.
Waren die Dampfnudeln schön hoch und aufgegangen riefen wir alle laut: " Ohhhhhhhhhhhhhh!"
War der Hefeteig nicht aufgegangen riefen wir ganz leise:"ohhhhhhh!"
....aber geschmeckt haben sie immer!


Rezept für Dampfnudeln
21g Hefe
125 ml lauwarme Milch
3 El Zucker
500g Mehl
1 Prise Salz
2 Eier
50g zerschmolzene Butter
Außerdem:
Ein großes Stück Butter und Wasser

Die Hefe in etwas Milch auflösen.
Mehl mit der restlichen Milch vermengen und anschließend
Zucker,Salz,Eier,Butter und Hefemilch dazugeben.
Zu einem glatten und festen Teig kneten.

2 Stunden an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen.

Danach etwa walnußgrosse Bälle mit einem Löffel abstechen und
zu Kugeln rollen. Dann auf ein bemehltes Brett legen.
Zugedeckt noch einmal 1 Stunde gehen lassen.




In einer höheren Pfanne/Bräter ein großes Stück Butter schmelzen
und soviel Wasser dazugeben bis der Boden bedeckt ist. 
Aufköcheln lassen und Nudeln hineinsetzen.
Kurz aufköcheln lassen und dann ca. 20 min bei geringer Hitze dämpfen.
Wenn es in der Pfanne/Bräter anfängt zu 'prasseln' sind die Nudeln gut.
(keine Flüssigkeit mehr!)


Lecker mit Vanillesauce!
Oder Kompott.
Oder Zimt und Zucker.
Oder Mohn.
Oder oder oder!




Oan Guadn und Salut.....Eure mellimille

Kommentare:

  1. Hmmm die Dampfnudeln sehen sehr lecker aus. Ich kenne die bisher nur angebraten in einer Mischung aus Öl und Salzwasser. Aber mit der Butterkruste unten sehen die zum reinbeissen gut aus. Tolles Rezept, danke.

    Lieben Gruß
    Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Anita,
      es gibt wirklich verschiedene Möglichkeiten für die Dampfnudel-Fertigstellung,
      aber das mit der Butter-Zucker-Kruste ist einfach meine Kindheitserinnerung. :-)
      Die Allgäuer-Variante?! ;-)
      Liebe Grüße
      Melli

      Löschen